Spaziergang

Spaziergang in Châtelet

Spazieren Sie von Les Halles bis Beaubourg, von der Rue Montorgueil bis zu den Quais de Seine durch das älteste Viertel von Paris.

Der französische Schriftsteller Emile Zola nannte dieses Gebiet - mit seinen riesigen Markthallen voller Händler, Handwerker und Händler, Tiere, Sehenswürdigkeiten, Geräusche und Gerüche - den „Bauch von Paris“. Solche Aktivitäten zogen unweigerlich Verbrechen und Ausschweifungen nach sich, so dass es nicht überraschend war, dass in diesem Gebiet auch ein Gericht, ein Polizeipräsidium, mehrere Gefängnisse untergebracht waren und Hinrichtungen stattfanden.

Es blieb bis zum 20. Jahrhundert das Handelszentrum der Hauptstadt und ist bis heute ein lebhaftes Einkaufsviertel. Kunst- und Freizeitaktivitäten spielen ebenfalls eine herausragende Rolle: zwei Theater (Théâtre de la Ville und Théâtre du Châtelet), der Park Rives de Seine und der Nelson Mandela Garten. Châtelet war noch nie ein so großartiger Ort für einen Spaziergang mit Familie oder Freunden. Entdecken Sie dieses faszinierende Viertel und genießen Sie Geschichte, Shopping und Kultur. Ihr Ausflug beginnt am Place du Châtelet.

Wussten Sie das? Bevor der Markt nach Rungis am Stadtrand von Paris verlegt wurde, war Châtelet das Herz des Metzger- und Fleischhandels der Hauptstadt. Viele Straßennamen spiegeln diese Aktivitäten wider: Rue de la Grande Boucherie (Metzgerei), Rue de la Tuerie (Schlachtung), Rue au Lard (Speck) oder Rue du Pied de Bœuf (Rinderfuß). Die Kirche - von der nur noch der Turm erhalten ist (Tour Saint-Jacques) - war als Saint-Jacques-de-la-Boucherie (Jakobus der Metzger) bekannt.

1 / Place du Châtelet

Der belebte Place du Châtelet mit seinen beiden Theatern, die sich auf der anderen Seite des Platzes gegenüberstehen - Théâtre de la Ville und Théâtre du Châtelet – beide mit wunderschönen Kolonnaden Fassaden aus dem 19. Jahrhundert mit Blick auf die Seine. In der Mitte des Platzes steht die imposante Fontaine du Palmier, die Napoleon 1808 in Auftrag gab, um die Pariser mit kostenlosem Trinkwasser zu versorgen. Es sollte auch an seine Siege im Kampf erinnern und den Namen hat sie vom Palmenmotiv, das die Säule schmückt.

Wussten Sie das?

Der Place du Châtelet war nicht immer ein so angenehmer Ort. Bevor der Platz 1858 erbaut wurde, gab es hier eine kleine Burg aus dem Mittelalter. Im neunzehnten Jahrhundert beherbergte es eine Leichenhalle, das Hauptquartier der Pariser Polizei und ein Gefängnis, in dem einige der berühmten Kriminellen der Zeit eingesperrt waren. Sein gesundheitsschädlicher Zustand führte zum Abriss der Burg.

Place du Châtelet, Paris 1. Arr und 4. Arr.

 Mehr Informationen über Place du Châtelet

Théâtre du Châtelet – 2 rue Edouard Colonne, Paris 1. Arr.

 Mehr Informationen über  Théâtre du Châtelet

Théâtre de la Ville – 2 place du Châtelet, Paris 1. Arr.

 Mehr Informationen über  Théâtre de la Ville

2 / Park Rives de Seine

Gehen Sie zum Fluss hinunter, wo Sie den Park Rives de Seine genießen können. Die Voie George Pompidou lief hier früher entlang der Seine, heute ist es eine Friedensoase im Herzen der geschäftigen Stadt. Der Park erstreckt sich über 2,3 km und 10 Hektar vom Pont de l'Alma bis zum Pont des Arts am linken Ufer und von Pont Neuf bis zum Port de l'Arsenal am rechten Ufer. Sie können joggen, Rad fahren oder einen Roller benutzen. Entspannen Sie in der Sonne oder spielen Sie eine Partie Petanque. Es gibt Klettersteige für Kinder und andere Sportanlagen. Es ist ein großartiger Ort, wo man allein, mit Familie oder Freunden sein kann, ob man sich bewegen will oder einfach nur faulenzen möchtet!

Rives de Seine - Park - linkes Ufer : von Pont d'Iéna bis Pont des Arts. Rechtes Ufer : von Pont Neuf bis Port de l'Arsenal.

 Mehr Informationen über den Park Rives de Seine

3 / La Tour Saint-Jacques

Nur einen Steinwurf vom Théâtre de la Ville entfernt steht ein ungewöhnliches und faszinierendes Denkmal - die Tour Saint-Jacques. Dieser Glockenturm aus dem 16. Jahrhundert war ursprünglich Teil der Kirche Saint-Jacques-de-la-Boucherie und wurde im extravaganten gotischen Stil erbaut. Seine Wasserspeier, Statuen und Basreliefs konkurrieren mit denen von Notre-Dame. Der Turm war viele Jahre lang ein Treffpunkt für Pilger, die nach Santiago de Compostela gingen. Er wurde im 17. Jahrhundert von Blaise Pascal für seine Experimente zum Luftdruck genutzt und beherbergt auf seinem Gipfel seit dem 19. Jahrhundert eine kleine Wetterstation.

Tour Saint-Jacques - square de la Tour Saint-Jacques, Paris 1. Arr.

Führungen und die Besteigung des Turms finden nur im Sommer statt

 Mehr Informationen über Tour Saint-Jacques

4 / Die rue Saint-Martin, de la Verrerie und Sainte-Croix-de-la-Bretonnerie

Die Rue Saint-Martin, die Rue de la Verrerie und die Rue Sainte-Croix-de-la-Bretonnerie liegen in den Stadtteilen Châtelet und Marais und bieten außerhalb der Touristenpfade abseits der großen Markengeschäfte in der Rue de Rivoli, Einkaufsmöglichkeiten. Nach einigen Souvenirläden bietet die Rue Saint-Martin Geschäfte für Bekleidung und Accessoires. Auf der anderen Seite der Rue du Renard, in der Rue de la Verrerie, werden Fans von Second-Hand- und Vintage-Kleidung die Läden „Kilo Shop“ und „Free'p'Star“ lieben. Wenn Sie sich mehr für Design und Dekoration interessieren, besuchen Sie Fleux in der Rue Sainte-Croix-de-la-Bretonnerie. Für Design und Dekoration-Liebhaber ist der Besuch bei Fleux in der Rue Sainte-Croix-de-la-Bretonnerie ein Muss: eine farbenfrohe, supercoole Marke mit nicht weniger als drei Geschäften am selben Ort!

Rues Saint-Martin, de la Verrerie et Sainte-Croix-de-la-Bretonnerie, Paris 1. Arr.

5 / Das Centre Pompidou und der Strawinsky-Brunnen

Sie befinden sich im Herzen von Beaubourg, wo es unmöglich ist, den 1977 eingeweihten Pariser Tempel für moderne Kunst, das imposante Centre Pompidou, zu ignorieren. Sein unkonventionelles Design - eine Mischung aus Transparenz, Farbe, Schläuchen und riesigen Lüftungsschlitzen - ist das Werk von Architekten Renzo Piano und Richard Rogers. Ein wesentliches Merkmal des Gebäudes ist die Rolltreppe, die wie eine riesige Raupe die Außenseite der Fassade hinaufkriecht! Jongleure, Tänzer, Straßenmusiker und Straßenkünstler erwecken den Platz mit farbenfrohen Straßentheater zum Leben. Nur einen Steinwurf von der Saint-Merri-Kirche entfernt ist der bunte Strawinsky-Brunnen oder die von Jean Tinguely und Niki de Saint Phalle entworfene auch so genannte „Fontaine des Automates“ eine große Attraktion: Passanten sind fasziniert von den kolorierten beweglichen Skulpturen. Heben Sie Ihren Blick und bewundern Sie Jeff Aérosols immenses Street Art-Werk mit dem Titel Chuuuttt. Ein Stück weiter hat ein anderer Straßenkünstler, Monsieur Chat, seine Spuren in den Rollläden des BHV-Herrengeschäfts in der Rue de la Verrerie 36 hinterlassen.

Centre Pompidou – place George Pompidou, Paris 4. Arr.

 Mehr Informationen über das Centre Pompidou

Fontaine Stravinsky – place Igor Stravinsky, Paris 4. Arr.

 Mehr Informationen über den Strawinsky-Brunnen

6 / Das Haus von Nicolas Flamel

Nicht weit von der Metro-Station Rambuteau entfernt, in der Rue de Montmorency Nummer 51, befindet sich das älteste Haus von Paris. Es ist eine Steinkonstruktion aus dem Jahr 1407, die zwischen zwei anderen Gebäuden steht. Sein erster Besitzer war kein anderer als Nicolas Flamel, ein wohlhabender Pariser Bürger. Der Legende nach entdeckte er dank des Steins des Philosophen, wie man Metalle in Gold verwandelt ...

Maison de Nicolas Flamel - 51 rue de Montmorency, Paris 3. Arr.

7 / Die Passage de l‘Ancre

Gehen Sie die Rue Saint-Martin entlang bis Sie die Passage de l'Ancre finden. Diese ruhige Kopfsteinpflastergasse mit ihren schönen alten Ladenfronten und den überfüllten Blumentöpfen vor den Häusern hat einen ganz besonderen Charme. Der Eingang zu ihr, der zwischen der Rue Saint-Martin 221 und der Rue de Turbigo 30 liegt ist nicht leicht zu finde, da er von der Straße aus nicht zu sehen ist. Es ist aber auch ein Ort, der vom Zweiten Weltkrieg gezeichnet wurde: Alle Einwohner wurden im Juli 1942 bei der „rafle du Vél d'Hiv" (Massenfestnahmen in Pariser Winterradsporthalle Vélodrome d'Hiver) festgenommen und deportiert.

Passage de l’Ancre, Paris 3. Arr.

8 / La fontaine des Innocents, Forum des Halles und der Garten von Nelson Mandela

Setzen Sie Ihren Spaziergang zum Place Joachim du Bellay fort, wo sich die Fontaine des Innocents (Brunnen der Unschuldigen) aus der Zeit Henri IV. (1550) befindet. Es wurde an der Stelle des Friedhofs der Unschuldigen wiederaufgebaut, von wo aus die Knochen 1786 zu den Katakomben gebracht wurden. In unmittelbarer Nähe des Brunnens führt die Rue Berger zum Forum des Halles. Dieses Einkaufszentrum wurde in den 1970er Jahren auf dem Gelände der ehemaligen Markthallen „Halles Baltard“, dem größten Großhandelsmarkt in Paris, errichtet. Gönnen Sie sich ein wenig Shopping und bewundern Sie den riesigen Baldachin, der das Forum bedeckt. Der nahe gelegene Nelson Mandela Garten verfügt über einen Kinderspielbereich sowie Einrichtungen zum Spielen von Fußball, Basketball und Tischtennis.

Fontaine des Innocents - place Joachim du Bellay, Paris 1. Arr.

 Mehr Informationen über die Fontaine des Innocents

Westfield Forum des Halles – 101 Porte rue Berger, Paris 1. Arr.

 Mehr Informationen über den Forum des Halles

Jardin Nelson Mandela – 32 rue Berger, Paris 1. Arr.

 Mehr Informationen über den Nelson Mandela Garten

9 / La Bourse de Commerce – Pinault Sammelwerk

Ganz in der Nähe von Les Halles, in der Rue de Viarmes, stoßen Sie auf ein Gebäude mit einem ungewöhnlichen und faszinierenden geometrischen Design. Es ist die Bourse de Commerce (die Handelsbörse), deren Geschichte, mit der der Nachbarschaft eng verbunden ist. Im 18. Jahrhundert als Getreidebörse erbaut, ist nur ein Merkmal des ursprünglichen Gebäudes erhalten geblieben: die Medici-Säule aus dem 16. Jahrhundert. 1889 wurde das kreisförmige Gebäude mit seinem Kuppeldach in einen Warenmarkt umgewandelt. Heute ist das Gebäude vom japanischen Architekten Tadao Ando vollständig restauriert worden und in ein Museum für zeitgenössische Kunst umgewandelt. Sie können die umfangreiche Sammlung des Milliardärs François Pinault im Laufe der Zeit durch monografische und thematische Ausstellungen entdecken.

Bourse du Commerce – Pinault Collection – 2 rue Viarmes, Paris 1. Arr.

 Mehr Informationen über die Bourse de Commerce

Setzen Sie ihren Weg weiter über die Rue du Louvre, Rue Coquillière und die Rue du Jour fort, bis Sie die Kirche Saint-Eustache erreichen.

10 / Saint-Eustache-Kirche

Die Saint-Eustache-Kirche wurde im 16. Jahrhundert an der Stelle einer kleinen Kapelle erbaut, um den Bedürfnissen eines zunehmend dicht besiedelten Gebiets besser gerecht zu werden. Bewundern Sie im Inneren das atemberaubende gotische Kirchenschiff und die zahlreichen Buntglasfenster im Querschiff. Viele berühmte Personen wurden hier getauft, darunter Molière, Kardinal Richelieu und Madame de Pompadour. Die Kirche wird oft als Veranstaltungsort für Orgelkonzerte oder Konzerte zeitgenössischer klassischer Musik genutzt.

Eglise Saint-Eustache – impasse Saint-Eustache, Paris 1.Arr.

  Mehr Informationen über die Saint-Eustache-Kirche

11 / Die rue Montorgueil

Jetzt sind Sie nur noch wenige Schritte von der Rue Montorgueil entfernt. Wagen Sie sich in diese farbenfrohe und charaktervolle Straße, zu der eines der ältesten Geschäfte der Stadt gehört, die Stohrer-Konditorei aus dem Jahr 1730. Verpassen Sie auch nicht die herausragende Fassade des Rocher de Cancale, eines Bar-Restaurants mit himmelblauen und goldenen Holzverzierungen, das einst von Honoré de Balzac besucht wurde. Wenn Sie ein literarisches Thema in Erinnerung auf Ihrem Weg behalten möchten, schauen Sie bei L’Escargot vorbei, eine der beliebtesten Einrichtungen von Marcel Proust.

Rue Montorgueil, Paris 1.Arr.

 Mehr Informationen über die Rue Montorgueil

Machen Sie als nächstes einen Abstecher in die Rue Etienne Marcel, um die Tour Jean-sans-Peur (Johannes der Furchtlose) zu bewundern. Dies ist ein Überbleibsel des Stadthauses der Herzöge von Burgund, das im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Heute ist es der höchste erhaltene mittelalterliche Turm in Paris.

Tour Jean-sans-Peur – 20 rue Etienne Marcel, Paris 2. Arr.

 Mehr Informationen über die Tour Jean-sans-Peur

12 / Le Musée en Herbe

Gehen Sie in entgegengesetzter Richtung entlang der Rue du Louvre, Rue de Rivoli bis in die Rue de l'Arbre Sec zurück. In der 23 Rue de l'Arbre Sec finden Sie das Musée en Herbe - ein Kunstmuseum für Kinder. Das Programm umfasst Ausstellungen, Führungen, Workshops und viele andere Veranstaltungen für alle Altersgruppen. Eine großartige Gelegenheit, Kindern die Kunst näher zu bringen.

Musée en Herbe - 23 rue de l’Arbre Sec, Paris 1. Arr.

 Mehr Informationen über das Musée en Herbe

13 / Die Kirche Saint-Germain l'Auxerrois

Gönnen Sie sich etwas Zeit um den Louvre herum und bewundern Sie die Kirche Saint-Germain-l'Auxerrois mit ihren merowingischen Fundamenten und der Renaissance-Architektur. Ein prächtiges Gebäude, das tragischerweise mit der Nacht von Saint-Bathélemy verbunden ist. Seine Glocken hätten am 23. August 1572 Alarm geschlagen, um das Massaker an den Protestanten zu beginnen. Seit dem Brand von Notre-Dame am 15. April 2019 finden hier, die zuvor in der Kathedrale gegebenen, Gottesdienste statt.

Eglise Saint-Germain l'Auxerrois – 2 place du Louvre, Paris 1. Arr.

 Mehr Informationen über die Kirche Saint-Germain-l'Auxerrois

14 / Die Samaritaine

Verpassen Sie nicht das Kaufhaus La Samaritaine neben der Kirche Saint-Germain l'Auxerrois. 

Bekannt für seinen Jugendstil und Art-Deco-Stil, wurde es 1870 von Ernest Cognacq und Marie-Louise Jaÿ gegründet, deren Kunstsammlung heute in dem nach ihnen benannten Museum besichtigt werden kann. Mit einer Fläche von 48.000 Quadratmetern ist La Samaritaine eines der größten Geschäfte in Paris. Die ab den 1970er Jahren rückläufige Popularität führte dazu, dass das Geschäft 2005 geschlossen wurde. Es befindet sich heute im Besitz der LVMH-Gruppe und soll 2021 nach einer umfassenden Renovierung mit einem Luxushotel und einer Reihe von Einzelhandelsgeschäften wiedereröffnet werden.

La Samaritaine Paris Pont-Neuf – 19 rue de la Monnaie, Paris 1. Arr.

15 / Die Pont Neuf

Zwischen dem Quai du Louvre und der Rue de la Monnaie sehen Sie den Pont Neuf. Diese Ende des 16. Jahrhunderts erbaute Brücke ist die älteste der verbliebenen Brücken von Paris. Aber wenn es so alt ist, fragen Sie sich vielleicht, warum es die Pont Neuf (Neue Brücke) heißt. Das liegt daran, dass es zu dieser Zeit sehr innovativ war - es war eine der ersten Brücken, die mit Gehsteigen zum Schutz der Fußgängern vor Schlamm und Pferden entworfen wurden, und auch eine der wenigen, auf denen keine Häuser gebaut wurden.

Pont Neuf, Paris 1. Arr.

 Mehr Informationen über die Pont Neuf

Schlendern Sie auf der Quai de la Mégisserie und stöbern Sie in den Bücherschränken der Bouquinisten, in denen gebrauchte Bücher, Poster und Drucke verkauft werden bis Sie an die Pont au Change gelangen.

16 / Der Pont au Change

Von dieser Brücke aus haben Sie einen großartigen Blick auf das Zentrum von Paris: die Île de la Cité, Pont Neuf, die Conciergerie, den Place du Châtelet und sogar den Eiffelturm! Pont au Change wurde im 9. Jahrhundert aus Holz erbaut und viele Male zerstört, als die Seine überflutet wurde. Die aktuelle Version stammt aus der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts, wie aus den Initialen Napoleons III. auf jeder Säule hervorgeht. Der Name der Brücke ist mit ihrer ursprünglichen Funktion verbunden: Hier mussten Besucher aus dem Ausland ihre Währung mit den Geldwechslern umtauschen, bevor sie nach Paris kamen!

Pont au Change, Paris 1. Arr.