Spaziergang

Spaziergang in Saint-Germain-des-Prés

Entdecken Sie dieses kleine Dorf im Zentrum von Paris, in dem sich Kultur und Erbe vermischen.

Das linke Ufer, seine Intellektuellen, seine schönen Geschäfte, seine historischen Denkmäler ... Seit Jahrhunderten zieht das pulsierende Viertel Saint-Germain-des-Prés wissensdurstige Menschen aus aller Welt an. Entdecken Sie dieses kleine Dorf im Herzen von Paris, wo Kultur und Erbe verschmelzen. 

1 / Die Kirche Saint-Germain-des-Prés

Entdecken Sie die Schätze des Stadtviertels Saint-Germain, sobald Sie die Metro-Station verlassen und sich vor der majestätischen Kirche Saint-Germain-des-Prés befinden. Diese Abtei aus dem Jahr 543 ist die älteste in Paris und hat viele Ereignisse in der Geschichte der Stadt miterlebt, darunter die Gefangennahme durch die Wikinger, bei der sie in Brand gesteckt wurde. Lange vor Saint-Denis diente sie während der Merowingerzeit als königliche Nekropole. Im 19. Jahrhundert wurde das Bauwerk, das zur Kirche wurde, von den Architekten Godde und Baltard renoviert. Letzterem verdankt sie ihre prächtigen Fresken und Gemälde.

 Wussten Sie das? Das Kirchenschiff der Kirche Saint-Germain-des-Prés ist eines der letzten Überreste romanischer Kunst in Paris.

 Eglise Saint-Germain-des-Prés – 3 place Saint-Germain-des-Prés, Paris 6. Arr.

2 / Die Literaturcafés des Boulevards Saint-Germain

Nicht weit von der Kirche entfernt, auf der Place und Boulevard Saint-Germain, treffen sich die wichtigsten Aufenthaltsorte des literarischen und künstlerischen Paris des 20. Jahrhunderts: Les Deux Magots und Café de Flore. Schriftsteller, Maler, Bildhauer, Musiker ... Alle strömten herbei, um dort zu arbeiten und nach ein wenig Wärme und Inspiration zu suchen. Sie konnten Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir, Boris Vian, Guillaume Apollinaire, Albert Camus oder sogar Pablo Picasso hier antreffen. Die Lipp-Brauerei mit ihren prächtigen Mosaiken und Wandfresken, die heute als historisches Denkmal gelten, begrüßten auch die großen Namen der damaligen Literatur und Politik.

Die drei Häuser haben daraufhin ihren eigenen Literaturpreis zu Ehren dieser berühmten Kunden ins Leben gerufen. Auch wenn diese drei Adressen viele Gemeinsamkeiten miteinander haben, zeichnen sie sich dennoch durch ihre Fassade und ihre einzigartige Dekoration voreinander aus. Zögern Sie nicht, die Türen dieser Einrichtungen zu öffnen, um die dort herrschende Atmosphäre hautnah zu erleben.

Bummeln Sie nun gemütlich entlang des Boulevard Saint-Germain, der für seine hübschen Modeboutiquen berühmt ist.

Café de Flore - 172 boulevard Saint-Germain, Paris 6. Arr.

 Mehr Info über: Café de Flore

Les Deux Magots - 6 place Saint-Germain-des-Prés, Paris 6. Arr.

 Mehr Info über: Les Deux Magots

Brasserie Lipp - 151 boulevard Saint-Germain, Paris 6. Arr.

Mehr Info über: Brasserie-Lipp

3 / Place de Fürstenberg und Eugène-Delacroix-Museum

Gehen Sie einige Schritte zurück in die Rue Jacob, die voll mit wunderschönen Buchhandlungen und Galerien ist, wie so eine Anspielung auf die Kulturgeschichte des Viertels. Biegen Sie rechts in die Rue Fürstenberg ab und lassen Sie sich vom gleichnamigen hübschen Platz verzaubern. Einst der kleine Innenhof der alten Abtei, gilt er heute als einer der charmantesten in Paris. Der reizvolle Platz ist mit einem einzigen Laternenpfahl mit fünf Globen geschmückt, der von vier prächtigen Paulownien bereichert und von reizvollen Gebäuden umgeben wird. In diesen Gebäuden, die einst als Nebengebäude dienten, befindet sich das Eugène-Delacroix-Museum. Ein einzigartiger Ort, der in den ehemaligen Wohnungen und Ateliers des Künstlers untergebracht ist und das Universum des romantischen Malers durch seine Bildwerke, aber auch intimere Elemente wie Fotografien und Korrespondenz sichtbar macht.

Musée national Eugène-Delacroix - 6 rue de Fürstenberg, Paris 6. Arr.Von Mittwoch bis Montag von 9:30 bis 17:30 Uhr geöffnetAbendöffnung am ersten Donnerstag des Monats bis 21 Uhr

 Mehr Info über:Eugène-Delacroix-Museum

4 / Die Monnaie de Paris

Nehmen Sie die Straßen Jacques Callot und Guénégaud, um Quai de Conti zu erreichen. Auf der linken Seite öffnet Ihnen die Monnaie de Paris ihre Türen. Das 2017 renovierte Museum enthüllt alle Geheimnisse der Münzherstellung, vom Schmelzen der Materialien (Gold, Silber, Bronze usw.) bis zur Art und Weise, wie die Münzen graviert und geprägt werden. Wenn Sie keine Zeit für eine vollständige Besichtigung haben, so können Sie sich schon einige schöne Exemplare im angrenzenden Geschäft ansehen.

Falls Sie sich für die Gastronomie interessieren, hat 11 Quai de Conti alles, was Sie begeistern wird! Sie können einen Tisch im 3-Sterne-Restaurant von Guy Savoy im Voraus reservieren oder sich eine Gourmetpause im Café Frappé by Bloom im Innenhof des Gebäudes gönnen.

Bewundern Sie beim Verlassen, bevor Sie nach links gehen, das Panorama auf die Ile de la Cité und dem Square du Vert-Galant auf der Seine.

Wussten Sie das? Diese Einrichtung gilt als das älteste Unternehmen der Welt seit ihrer Gründung im Jahr 864. Sie wurde (nur erst) seit 1775 am Kai in diesem wunderschönen neoklassizistischen Gebäude installiert, dekoriert mit sechs Statuen und 120 Metern lang.

Monnaie de la Monnaie - 11 quai de Conti, Paris 6. Arr.Dienstag bis Sonntag von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Abendöffnung am Mittwoch bis 21 Uhr.

 Mehr Info über: Monnaie de Paris

5 / Das Institut de France

Schlendern Sie weiter auf dem Quai de Conti. An Nummer 23 befindet sich das Institut de France. Diese Institution, die die Rolle des "Beschützers der Künste, Literatur und Geisteswissenschaften" spielt, vereint fünf renommierte Akademien. Am bekanntesten ist sicherlich die 1635 gegründete Französische Akademie. Ihre Kuppel ist aus vielen Blickwinkeln der Hauptstadt sichtbar. Wenn Ihr Zeitplan dies zulässt, halten Sie für einige Minuten in der Mazarine-Bibliothek an, der ältesten öffentlichen Bibliothek der Hauptstadt.

Institut de France - 23 quai de Conti, Paris 6. Arr.

Der gesamte Palast ist nur an Tagen des Kulturerbes für Besichtigungen geöffnet. Die Kuppel jeden Samstag von 10 bis 18 Uhr. Die Mazarine-Bibliothek, Montag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr

 Mehr Info über: Institut de France

6 / Der Pont des Arts

Gegenüber dem Institut de France sehen Sie den Pont des Arts. Diese schöne Fußgängerbrücke aus Metallguss ist unter Tausenden bekannt, weil sie von zahlreichen Fotografen und Filmemachern verewigt wurde. Sie führt zum Louvre-Museum auf der anderen Seite der Seine. Seit ihrer Errichtung im Jahr 1800 ist Pont des Arts ein eigenständiger Lebensort. Im Sommer ist es ein beliebter Treffpunkt für ein Picknick am Wasser und eine fröhliche Menge von Malern, Musikern und Nachtschwärmern trifft sich dort in einer netten und ungezwungenen Atmosphäre.

Wussten Sie das? Die Pont des Arts ist auch als Brücke der Verliebten bekannt. Die Paare hinterlassen dort eine Spur ihrer Liebe, indem sie ein Vorhängeschloss an den Brüstungen befestigen. Diese Praxis bedrohte jedoch die Struktur der Brücke und musste 2015 verboten werden.

Pont des Arts - quai de Conti, quai François Mitterrand, Paris 6. Arr.

 Mehr Info über:

7 / Die staatliche Kunsthochschule

Nachdem Sie Pont des Arts bewundert haben, setzen Sie Ihren Spaziergang auf dem Quai de Conti fort, um die Rue Bonaparte zu erreichen und die staatliche Kunsthochschule zu entdecken, deren Fassade mit Fresken und Büsten verziert ist. Dieses künstlerische Institut ist weltweit für seine qualitativ hochwertige Ausbildung und die Kreativität seiner Studenten bekannt. Auch wenn die Schule mehrere Gebäude auf zwei Hektar zusammenbringt, sind der Ehrenhof, die Kapelle der Petits Augustins und der Innenhof du Mûrier die erstaunlichsten. Das Palais des Études und insbesondere der Innenhof sind ebenfalls einen Besuch wert.

Wussten Sie das? Auguste Rodin hat dreimal die Beaux-Arts-Aufnahmeprüfung nicht bestanden. Der berühmte Künstler hat den Zeichnungstest bestanden, wurde jedoch wegen des ... Skulpturentests nicht zugelassen!

École nationale supérieure des Beaux-Arts - 14 rue Bonaparte, Paris 6. Arr.Punktuelle Workshops und Sonderausstellungen ermöglichen es den Besuchern, die Gebäude zu besuchen.

 Mehr Info über: École nationale supérieure des Beaux-Arts

8 / Das Haus von Serge Gainsbourg

Nehmen Sie von den Beaux-Arts wieder die Rue Jacob und dann die Rue des Saints-Pères, auf Ihrer rechten Seite. Auf der linken Seite, in der Rue de Verneuil, bei Nummer 5 bis, wird ein Haus mit einer farbenfrohen Graffiti-Fassade sehr schnell Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Es ist das von Serge Gainsbourg. Dieses 135 m² große Herrenhaus ist seit dem Tod des Künstlers innen und außen unverändert geblieben. Wie die vielen Fans, die sich dort besinnen und ein Zeichen ihrer Bewunderung an der Hauswand hinterlassen, werden auch sicherlich Sie ein Lied dieses Mannes „der wie Kohlkopf aussieht“ beim Weggehen summen.

Haus von Serge Gainsbourg - 5 bis rue de Verneuil, Paris 6. Arr.

9 / Le Bon Marché Rive Gauche und die Grande Épicerie de Paris

Am Ende der Rue de Verneuil gehen Sie weiter die Rue du Bac entlang bis zum Kaufhaus Le Bon Marché. Als dieser Stand 1838 eröffnet wurde, war er nur ein kleines Lebensmittelgeschäft in der Nachbarschaft, bevor er zu dem Kaufhaus wurde, das wir kennen. Dieser Einkaufstempel ist ein wahres Nest für vielversprechende und trendige Marken.

Wenn Sie ein Feinschmecker sind, nehmen Sie sich doch einen Moment Zeit in der Grande Épicerie de Paris, die an das Kaufhaus angrenzt. Hier finden Sie alle Arten von außergewöhnlicher Produkten und die Originalzutaten aus der ganzen Welt.

Le Bon Marché Rive Gauche – 24 rue de Sèvres, Paris 7. Arr.

 Mehr Info über: Le Bon Marché

La Grande Epicerie de Paris – 38 rue de Sèvres, Paris 7. Arr.

 Mehr Info über: La Grande Épicerie de Paris

10 / Die Saint-Sulpice Kirche

Gehen Sie jetzt die Rue de Sèvres hinauf, bis Sie die Rue du Vieux Colombier erreichen, wo Sie auf die Kirche Saint-Sulpice stoßen. Umgeben von Rätseln befand sie sich im Herzen der Intrige von Dan Browns berühmtem Buch (und späterem Film) The Da Vinci Code. In der Tat ist die Kirche mit einem Gnomon ausgestattet, einem astronomischen Messwerkzeug, das - dank eines Lichtspiels zwischen einer Linse und dem Obelisken - wie eine Sonnenuhr funktioniert und so die Daten der Sonnenwende und Äquinoktien kennt. Auch wenn wir weit von den fantasievollen Legenden entfernt sind, fasziniert dieses 1727 installierte Instrument immer noch heute.

Eglise Saint-Sulpice - 2 rue Palatine, Paris 6. Arr.

 Mehr Info über: Eglise Saint-Sulpice

11 / L’Odéon – théâtre de l’Europe

Machen Sie einen kurzen Abstecher am Place Henri Mondor, wo stolz eine Statue von Danton steht. Diese berühmte Figur der französischen Geschichte lebte in diesem Stadtteil. Ihm gegenüber auf der anderen Straßenseite, finden Sie den kleinen Geschäfts-Innenhof Saint-André. Hier in Le Procope, dem ältesten Café in Paris, trafen sich er, Marat und andere Revolutionäre, um zu diskutieren. Außerdem wurde hinter seinen Mauern die phrygische Mütze zum ersten Mal präsentiert. Gehen Sie jetzt die Rue de l'Odéon hinauf um das Odéon – théâtre de l’Europe zu erreichen. Es ist ein Theater im italienischen Stil mit einer neoklassizistischen Fassade, das zu den historischen Denkmäler zählt. Das 1782 erbaute Gebäude wurde unter anderem zweimal niedergebrannt und im Mai 68 besetzt.

Wussten Sie das? Die Uraufführung der Hochzeit des Figaro von Beaumarchais fand 1784 nach mehrjähriger Zensur im Théâtre de l'Odéon statt.

Odéon – théâtre de l’Europe - place de l’Odéon, Paris 6. Arr.

 Mehr Info über:Odéon – théâtre de l’Europe

12 / Der Luxemburg Garten

Ein paar Schritte vom Odeon entfernt und schon sind Sie in den Luxemburger Gärten. In seinem Palast befindet sich der Sitz des Senats. Dieser Garten ist einer der Beliebtesten der Pariser. Tatsächlich verfügt der „Luco“, wie er auch genannt wird, über unbestreitbare Trümpfe. Er ist mit einem großen Brunnenbecken, wertvollen Gewächshäusern, insbesondere kostbaren Orchideen, einem Bienenhaus, einem Obstgarten und verschiedenen Installationen versorgt, das Jung und Alt unterhalten kann. Verpassen Sie nicht, die geheimen Ecken des Gartens und den dort versteckten sehr romantischen Medici-Brunnen zu erkunden. Bei Ihrem Spaziergang werden Sie von vielen Statuen begleitet.

Machen Sie es sich nach diesem schönen Spaziergang auf den Stühlen oder auf der Wiese bequem, um die Zeit zu genießen, oder gönnen Sie sich eine letzte kulturelle Pause im Musée du Luxembourg, dem ersten Museum in Frankreich, das 1750 für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Wussten Sie das? Das Luxemburger Schloss wurde von Königin Maria von Medici, einer außerordentlicher Kennerin der Florentiner Paläste, insbesondere der Pitti, komplett renoviert. Von dieser Pracht inspiriert, dekoriert sie es nagelneu und schenkt dem Schloss einen riesigen Garten, in dem André Le Nôtre gearbeitet hat.

Jardin du Luxembourg – Rue de Médicis, rue de Vaugirard, Paris 6. Arr.

 Mehr Info über: Luxemburger Gärten

Musée du Luxembourg – 19 rue de Vaugirard, Paris 6. Arr. Museum nur während den Sonderausstellungen geöffnet.

 Mehr Info über: Musée du Luxembourg

Um einen Gourmet-Spaziergang in Saint-Germain-des-Prés mit einem Führer zu genießen: Paris a Dream

Ebenfalls zu sehen