Paris erkunden an einem verlängerten Wochenende

Musée d’Orsay, Marais, Invalides, Beaubourg… Es gibt in Paris noch so viel zu entdecken

Sie kennen Paris bereits ein bisschen... oder zumindest die wichtigsten Sehenswürdigkeiten! Jetzt ist es an der Zeit, Ihre Kenntnis zu vertiefen und Orte wie das Musée d’Orsay, Invalides oder das Centre Pompidou zu erkunden.

Erster Tag

 Den Charme von Paris finden Sie im Hotel des Invalides, dessen Dom den Leichnam von Napoleon beherbergt. Dann schreiten Sie hinab zu den Ufern der Seine, wo das Ambiente entspannt und die Sicht ebenso fantastisch ist. Fahren Sie fort in Richtung Musée d’Orsay, mit seiner reichen Sammlung an Impressionisten. Der Morgen war bereits vollgepackt, daher ist eine Mittagessenpause im Quartier Latin willkommen. Probieren Sie zum Beispiel das Bouillon Racine.

Frisch gestärkt liegt der Nachmittag vor Ihnen, an dem Sie durch Saint-Germain-des-Prés und das Quartier Latin mit seinem majestätischen Panthéon streifen. Hier bewundern Sie die malerischen überdachten Passagen von Paris und nehmen sich die Zeit, sich im Jardin du Luxembourg, einem wahren Hafen des Friedens und der Natur, zu erholen.

Heute Abend steigen Sie in die Höhe und speisen im 58 Tour Eiffel oder im Ciel de Paris, oben auf dem Montparnasse-Turm. Der Fünf-Sterne-Tag klingt in der Piano-Bar des Lutecia aus. 

Zweiter Tag

Wenn Sie sie noch nicht kennen, dann beginnen Sie mit der schönen Place de la Madeleine - ihre Kirche, die Feinkostläden, die Geschäfte - und einem Besuch der Opéra Garnier, die sich ganz in der Nähe befindet. Dann schlagen Sie die Rue de la Paix ein, bis zur Place Vendôme, die Zeile der großen Juweliere. Leihen Sie sich ein Vélib‘ aus, um das Marais-Viertel zu erreichen und essen Sie im Café Hugo zu Mittag.

Ihr Nachmittag verläuft sich in den Sträßchen des Marais: Place des Vosges, alte Herrenhäuser, Picasso-Museum und Modeboutiquen. Abschließen können Sie ihn im Viertel Les Halles, wo Sie die originelle Architektur des Centre Pompidou bewundern. Wenn es die Zeit noch zulässt, sollten Sie die Sammlungen dieses Museums ansehen, die Liebhaber von moderner und zeitgenössischer Kunst anzieht.

Was halten Sie bei der Abendplanung von dem Besuch einer Vorführung im Théâtre du Châtelet, gefolgt von einem Feinschmecker-Dinner im Pied de Cochon, einer typisch pariserischen Brasserie? 

Dritter Tag

Ein Wort spricht Bände: Disneyland! Dieser Vergnügungspark ist ein Versprechen von starken Emotionen für Kinder und Erwachsene.

Die Codewörter, die Ihren Aufenthalt und Ihre Besuche vereinfachen, lauten „Paris Museum Pass“ und „Paris Passlib'“. 

Hotel des Invalides: Aushängeschild der klassischen Architektur

Diese Einheit mit ihrer strengen Symmetrie wurde zwischen 1671 und 1676 auf Befehl von Ludwig XIV. erbaut, um die Verwundeten seiner Armee zu beherbergen. Sie besteht aus einem Gebäudekomplex von dreizehn Hektar Größe. Sie beherbergt noch immer das Militärkrankenhaus, aber auch das Armeemuseum, das Museum des Ordre de la Libération und der Reliefkarten sowie die Kirche Saint-Louis-des-Invalides.

Der Garten des Hotel des Invalides ist mit Bronzekanonen aus dem 17. und 18. Jahrhundert geschmückt. Sein berühmter Dom wurde zum Militärdenkmal und ist mit 12,6 kg 24-karätigem Gold überzogen, das in 555.000 Blättchen aufgetragen wurde. Er beherbergt das Grab des Kaisers Napoleon Bonaparte und einiger „großer Soldaten“.

Mehr Info über Invalides

Das Musée d’Orsay: ein Bahnhof, der in ein Museum verwandelt wurde

Ursprünglich war das Musée d’Orsay ein 1900 erbauter Bahnhof. Dieser wurde später in ein Museum umgewandelt, das einen außergewöhnlichen Rahmen für Wechsel- und Dauerausstellungen von internationalem Ansehen bietet.

Malereien, Skulpturen, Kunstobjekte oder Fotografien - das Musée d’Orsay zeigt seinen Besuchern ein Spektrum an verschiedenartiger Kunst. Es hebt sich allerdings durch seine große Sammlung impressionistischer Werke ab, und man findet hier einige der größten Meisterwerke dieser Strömung.

Zusätzlich zum traditionellen Museumsshop können sich Besucher die Zeit nehmen, ins Café Campana zu gehen und dort die wunderschöne Einrichtung zu genießen, die speziell dazu entworfen wurde, die große Uhr zu unterstreichen.

Mehr Info über musée d'Orsay

Betreten Sie das Panthéon... aber nur als Besucher!

Fertiggestellt 1790 unter der Führung des Architekten Soufflot, hätte das Gebäude im neoklassizistischen Stil im Herzen des Quartier Latin auf dem Sainte-Geneviève-Hügel eigentlich eine Kirche werden sollen. Doch die Geschichte wollte es anders, denn mit der Namensgebung Panthéon ist seine Berufung heute die Ehrung illustrer Persönlichkeiten der französischen Geschichte wie Pierre und Marie Curie, Victor Hugo, Jean Jaurès, Jean Moulin, Jean-Jacques Rousseau oder Voltaire.

Vom äußeren Säulengang des Doms genießt man eine breite Panoramasicht über Paris, einschließlich des Jardin du Luxembourg, der geradeaus davor liegt und in dem ein Halt sehr empfohlen wird!

Mehr Info über Panthéon

Saint-Germain-des-Prés: der Ort der Künstler und Intellektuellen

Das mystische Viereck von Saint-Germain-des-Prés ist das Kultviertel der Intellektuellen und Künstler von den Goldenen Zwanzigern bis nach dem Zweiten Weltkrieg. Es ist auch die Heimat des Swing und der Nouvelle Vague.

Die Kirche Saint-Germain-des-Prés ist ein Juwel, das man sich nicht entgehen lassen sollte, insbesondere aufgrund seines Kirchenschiffes aus dem 11. Jahrhundert - das einzige Überbleibsel römischer Kunst in der Hauptstadt - aber auch wegen des Chors, der Kapitele im gotischen Stil und der authentischen Glasfenster aus dem 13. Jahrhundert.

Dieses Viertel quillt über von Cafés und Brasseries, Orten der Zusammenkunft und des Austauschs. Die berühmtesten sind das Café de Flore, das Deux-Magots oder die Brasserie Lip.

Mehr Info über Saint-Germain-des-Prés

Die Place Vendôme: ein unschätzbarer Ort

Als Symbol für klassischen Urbanismus ist die Place Vendôme von rund dreißig alten Herrenhäusern umgeben, deren Fassaden zum größten Teil denkmalgeschützt sind. In der Nr. 13 befindet sich im Hotel de Bourvallais das Justizministerium. Mitten auf dem Platz erhebt sich die Vendôme-Säule, die im Laufe ihrer Geschichte schon mehrere Male entfernt und zurückgestellt wurde.

Natürlich ist die Place Vendôme als Verlängerung der Rue de la Paix seit Ende des 19. Jahrhunderts die Hochburg von namhaften Juwelieren und Uhrmachern. Boucheron ließ sich 1893 nieder, Cartier 1899, Chaumet 1902, Van Cleef & Arpels 1906… im Laufe der Zeit schlossen sich ihnen viele weitere Namen an

Mehr Info über place Vendôme

Die Place des Vosges: ein königlicher Ausflug

Im Herzen des Marais-Viertels ist der königliche Platz Place Royale, der 1800 in Place des Vosges umbenannt wurde, der älteste von Paris. Die Arbeiten an ihm begannen 1605 und wurden 1612 fertiggestellt. Der Platz wurde mit einem großen Karussell eingeweiht, anlässlich der Verlobung von Ludwig XIII. mit Anna von Österreich. Seit dieser Zeit hat sich er sich fast nicht verändert.

Entworfen auf einem fast quadratischen Grundriss, auf dem die Statue von Ludwig XIII. thront, ist der Platz mit identischen kleinen Häusern gesäumt: Erdgeschoss mit Bogengängen, zwei Etagen mit roten Backsteinen, blaue und sehr spitz zulaufende Schieferdächer und Fenster mit kleinen Unterteilungen. Nur die Häuser des Königs und der Königin sind etwas höher. In der Nr. 6 am Platz findet man das Museumshaus von Victor Hugo. 

Mehr Info über place des Vosges

Picasso-Museum Paris: eine einzigartige Sammlung in einem renovierten Rahmen

Das Hotel Salé, eine architektonische Herrlichkeit, die im 17. Jahrhundert im Herzen des Marais errichtet wurde, hat nach einigen Jahren der Bauarbeiten seine Pforten im Oktober 2014 wieder geöffnet. Seine vollständige Renovierung bietet eine noch schönere Erkundung der wichtigsten Sammlung der Welt des Werks von Pablo Picasso.

5.000 gemalte, gravierte, behauene und gezeichnete Werke aus der Hand des Künstlers, 200.000 Stücke aus persönlichen Archiven, die den Schaffensprozess nachzeichnen (Skizzen, Studien, Modelle, Zeichenbücher, Fotografien, Filme etc.) und rund 150 Werke aus der besonderen Sammlung des Künstlers selbst, darunter Malereien von Matisse und Cézanne.

Mehr Info über Musée Picasso Paris

Centre Georges-Pompidou: Kunst, Kultur und weite Flächen

Im Jahre 1977 sorgte seine damals schon berühmt-berüchtigte Architektur für einen Skandal: 15.000 Tonne Stahl, 11.000 m² verglaste Flächen, wandelbare Ebenen auf 7500 m² und vor allem ein äußeres Netz aus farbigen Röhren! Doch dieser Ozeandampfer ist schon seit langer Zeit von Paris-Liebhabern ins Herz geschlossen worden.

Das Centre Pompidou, oder auch Beaubourg genannt, beherbergt Bereiche, die sich der Kultur und der Kunst widmen – Kino, Theater, Tanz, Konzerte, eine Bibliothek, ein Museum für moderne und zeitgenössische Kunst mit über 70.000 Werken und rund 25 ereignisreiche Wechselausstellungen pro Jahr. Café, Restaurants, Boutiquen und eine freie Sicht auf Paris fügen sich diesen Vorzügen an.

Mehr Info über Centre Pompidou