Spaziergang

Spaziergang von Passy bis zum Bois de Boulogne

Vom Museum zu Architektenhäusern, von Gärten und Wäldern zum Vergnügungspark: Entdeckung des Pariser Westens

Die alten Dörfer Passy und Auteuil haben sich in schicke, diskrete und idyllische Viertel verwandelt, die sich den wissensdurstige Touristen offenbaren. Architekturliebhaber werden begeistert sein, die Werke von Guimard, Perret, Le Corbusier, Mallet-Stevens und sogar Gehry zu entdecken, während Familien die botanischen Gärten, Vergnügungsparks und natürlich den riesigen Bois de Boulogne und seine Pferderennbahnen schätzen werden. Die vielen Museen überzeugen Besucher, die sich für klassische oder zeitgenössische Kunst begeistern.

Beginnen Sie den Spaziergang an der Metro-Station La Muette (Linie 9).

1 / Rue de Passy

© Paris je t'aime - Marc Bertrand

Die Haupteinkaufsstraße im Westen von Paris lädt zum Schaufensterbummel und Naschen ein. Sie ist auch ein schicker und belebter Treffpunkt für die Pariser aus dem 16. Arrondissement. Von den Theken der La Grande Epicerie Rive Droite bis zur Markthalle, vom Einkaufszentrum Passy Plaza bis zu den entzückenden Ständen in der Rue de l'Annonciation reihen sich auf beiden Seiten der Rue de Passy internationale Marken und vertraulichere Adressen aneinander.

Rue de Passy, Paris 16. Arr.

2 / Das Weinmuseum

© M. Musée du Vin

Unterhalb der Rue de Passy, versteckt in einer Sackgasse am Ende der Rue des Eaux - der Wasserstraße, welch Ironie - offenbart sich das Weinmuseum in alten Gewölbekellern aus dem 15. Jahrhundert. Eingerichtet in den ehemaligen Speisekammern der Abtei von Passy dienten diese stets kühlen Keller im letzten Jahrhundert als Reserven für das Restaurant des Eiffelturms. Heute zeigt das Museum über 2.000 Objekte, die die Geschichte des Weins, der Terroirs und des französischen Savoir-faire illustrieren. Der Besuch kann durch eine Verkostung und sogar eine Mahlzeit im Restaurant ergänzt werden.

M. Musée du Vin – 5 square Charles Dickens, Paris 16. Arr.

3 / Das Haus von Balzac

© Paris Musées - Raphaël Fournier

Mit seinem Garten und dem Blick auf den Eiffelturm ist das Haus von Balzac ein Zeugnis für das Leben in Passy im 19. Jahrhundert: ein Pavillon, der sich an den Hügel klammert, in einem idyllischen Viertel weit weg vom Trubel der Stadt. Der Schriftsteller Honoré de Balzac lebte und arbeitete dort in den 1840er Jahren, und seine Wohnung lässt sich wie ein Gang durch sein Meisterwerk, die Comédie Humaine, besichtigen. Hunderte von Figuren sind dort zu sehen, die die Gegenstände umgeben, die dem Autor lieb und teuer waren: sein Arbeitstisch, seine Kaffeekanne oder sein Spazierstock. Die Manuskripte, faszinierend mit ihren endlosen Korrekturen, sowie bewegende, unbeholfene Liebesbriefe, bedecken die Wände aller Zimmer. Ein Café mit Terrasse im schönen Garten rundet die (kostenlose) Besichtigung ab und lädt zum Verweilen ein.

Maison de Balzac - 47 rue Raynouard, Paris 16. Arr.

4 / Das Maison de la Radio et de la Musique

© Michel Vespasien - Showtime in Paris

Am Ufer der Seine befindet sich das „Maison ronde“, ein symbolträchtiges, den Parisern sehr vertrautes Gebäude, das seit 1963 der Sitz des Maison de la Radio et de la Musique ist. Das Orchestre National de France, das Orchestre Philharmonique de Radio France, der Chor und die Maîtrise de Radio France sind hier zu Hause und treten das ganze Jahr über in prestigeträchtigen Konzerten auf. Das riesige und zugleich lauschige Auditorium mit seiner großen Orgel mit 5.320 Pfeifen erfreut über 1.400 Zuschauer mit einer spektakulären Akustik in einem hochmodernen Holzgehäuse. Das Panoramarestaurant mit Blick auf die Seine ist ein beliebter Zwischenstopp für Musikliebhaber und Touristen.

Maison de Radio France – 116 avenue du Président Kennedy, Paris 16. Arr.

5 / Das Museum Marmottan Monet

© Paris je t'aime - DR

In der Nähe des Ranelagh-Gartens, in einem diskreten Herrenhaus aus den 1860er Jahren, befindet sich die weltweit größte Sammlung von Werken von Claude Monet und Berthe Morisot. Hier wird „Impression, soleil levant“ (Impression, aufgehende Sonne), der Ursprung der impressionistischen Bewegung, ebenso ausgestellt wie die riesigen Seerosen, die unter mehr als 100 Werken von Claude Monet gezeigt werden. An den Wänden reihen sich die großen Namen des Jahrhunderts aneinander, wie Manet Caillebotte, Degas, Pissarro, Renoir, Sisley und Rodin, Boudin, Corot, Delacroix und Gauguin bis Chagall. Neben dieser unvergleichlichen Sammlung von impressionistischen und postimpressionistischen Werken besitzt das Museum Marmottan Monet auch eine erstaunliche Sammlung von Gemälden, Skulpturen, Kunstgegenständen und Möbeln vom Mittelalter bis zum Zweiten Kaiserreich.

Musée Marmottan Monet – 2 rue Louis Boilly, Paris 16. Arr.

6 / Die Stiftung Le Corbusier - Maison La Roche

© Maison La Roche Photographies O.Martin-Gambier FLC/ADAGP

Auf geht‘s nach Auteuil, um das Maison La Roche zu entdecken, eine perfekte Einführung in das Werk des Architekten Le Corbusier. Das in den 1920er Jahren entworfene Gebäude setzt auf vier Ebenen alle von Le Corbusier entwickelten und übernommenen Prinzipien um: Pfeiler, lange Fenster, Dachgarten, freier Grundriss und Fassade. Als wahre „architektonische Promenade“, wie er es sich wünschte, besteht das Gebäude aus einfachen geometrischen Formen und lässt das Licht sehr nüchtern mit den Farben spielen. Der spektakulärste Raum ist die Gemäldegalerie mit ihrer Rampe, eine Wahl, die dem Architekten lieb und teuer war, da er sie auch in der Villa Savoye bei Paris umsetzte.

La Fondation Le Corbusier – Maison La Roche – 8-10 square du Docteur Blanche, Paris 16. Arr.

7 / Die Pferderennbahn von Auteuil

© Régis Grman

Die Rennbahn von Auteuil, die den Beginn des Bois de Boulogne markiert, ist seit 1873 die berühmteste Hindernisbahn Frankreichs. Jedes Jahr im Mai ist das Grand Steeple-Chase de Paris das spektakulärste Reitsport-Event mit seinem gefürchteten rail ditch and fence, einem beeindruckenden Hindernis von mehr als vier Metern Breite.

Hippodrome d’Auteuil – rue d’Auteuil aux Lacs, Paris 16. Arr.

8 / Der Garten der Gewächshäuser von Auteuil

© Paris je t'aime - Amélie Dupont

In der Verlängerung der Pferderennbahn erspähen Sie den bemerkenswerten Garten der Serres d'Auteuil. Er befindet sich an der Stelle des 1761 angelegten botanischen Gartens von Ludwig XV. und ist seit 1898 mit großen tropischen Gewächshäusern ausgestattet. Über 6.000 Pflanzen aus aller Welt gedeihen in verschiedenen Landschaftsbereichen: eine riesige zentrale Rasenfläche, klassisch und symmetrisch im französischen Stil angelegt, aber auch Gärten im englischen Stil, japanisch inspiriert oder den mediterranen Arten gewidmet. Die majestätischen gusseisernen Gewächshäuser beherbergen Riesenpalmen, Orchideen, Ficus, Bananenbäume und viele seltene Pflanzen. Seit Juni 2019 wird der Garten durch neue Gewächshäuser in einem zeitgemäßeren Stil bereichert, die die Biotope Südamerikas, Afrikas, Südostasiens und Australiens nachbilden.

Jardin des Serres d'Auteuil – 3 avenue de la porte d’Auteuil, Paris 16. Arr.

9 / Das Roland-Garros-Stadion

© Christophe Prévotat

Das an der Porte d'Auteuil gelegene Stadion Roland Garros mit seinen 24 Courts ist seit 1928 Austragungsort der French Tennis Open. Björn Borg, John McEnroe, Steffi Graf, Rafael Nadal, Roger Federer, Novak Djokovic oder Serena Williams - die größten Stars des Welttennis standen sich schon auf dem berühmten Sandplatz gegenüber.

Das Stadion von Roland Garros erfindet sich immer wieder neu, indem es seine Plätze renoviert oder neue Bereiche schafft. Jüngste Innovationen: der Platz Simone Mathieu mitten in den modernen Gewächshäusern und die Installation eines einziehbaren Daches für den Court Philippe Chartier.

Stade Roland-Garros - 2 avenue Gordon Bennett, Paris 16. Arr.

RESERVIEREN SIE IHRE TICKETS FÜR EINEN BESUCH DES STADE ROLAND GARROS

10 / Le Corbusiers Atelierwohnung

© FLC - OMG

Gegenüber dem Jean-Bouin-Stadion und seinem spektakulären Betongeflecht sticht das Gebäude in der Rue Nungesser-et-Coli 24 mit seiner Glasfassade hervor, der ersten in der Geschichte der Architektur. Le Corbusier baute es und lebte dort von 1934 bis zu seinem Tod im Jahr 1965. Im 7. und 8. Stockwerk ist die Doppeletage, in der der Architekt lebte und malte, für Besucher geöffnet, restauriert und im Zustand von 1965 eingerichtet. Die Wahl des Standorts, in der Nähe der Stadien Jean Bouin und Roland Garros, des Velodroms Parc des Princes, der Tennisplätze und des Schwimmbads Molitor, war zu dieser Zeit ideal und ermöglichte es Le Corbusier, ein Wohngebäude zu bauen und zu finanzieren, das ganz nach seinen fünf Grundsätzen gestaltet war, die bereits im Maison La Roche umgesetzt worden waren.

Appartement-atelier de Le Corbusier - 24 rue Nungesser et Coli, Paris 16.Arr.

11 / Die Pferderennbahn ParisLongchamp

© ScoopDyga

Im Herzen des Bois de Boulogne ist die 1857 von Napoleon III. eingeweihte Pferderennbahn Paris-Longchamp seit ihrer Umgestaltung 2018 durch den Architekten Dominique Perrault ein begehrtes Ziel für Flachrennen, aber auch für festliche Abende, Festivals und grandiose Events zwischen Ausflugslokal, riesiger Panorama-Dachlounge und Open-Air-Konzertbühne. Hier findet im Oktober der prestigeträchtige Prix de l‘Arc de Triomphe statt, das berühmteste Pferderennen, das den besten englischen Vollblütern vorbehalten ist. Ein internationales Ereignis, an dem man nicht vorbeikommt.

Hippodrome ParisLongchamp – Bois de Boulogne - 2 route des Tribunes, Paris 16. Arr.

12/ Die GoodPlanet Stiftung

© Marco Strullu

Das Schloss Longchamp in der Nähe der Rennbahn beherbergt die von Yann Arthus-Bertrand gegründete Stiftung GoodPlanet. Es ist ein für alle offener Ort, der Aktionen zur Sensibilisierung für den Umweltschutz durchführt und der zum Austausch, zur Entspannung und zur Entwicklung einlädt. Der weitläufige Park des Anwesens und sein Waldpfad sind mit poetischen Skulpturen geschmückt und sind regelmäßig Schauplatz von Veranstaltungen und Aktivitäten wie Ausstellungen, Konferenzen, Workshops, Konzerten.

Fondation GoodPlanet – Bois de Boulogne - 1 carrefour de Longchamp, Paris 16. Arr.

13 / Der Parc de Bagatelle

© Paris je t'aime - David Lefeuvre

Bemerkenswerte Bäume, kleine Brücken und Wasserfälle, Seerosenteiche, aber auch eine chinesische Pagode: Bagatelle ist ein außergewöhnlicher Garten mit einer bemerkenswerten Blumensammlung, bestehend aus Schwertlilien, Clematis, Pfingstrosen und natürlich Rosen, von denen er mehr als 1.200 Sorten aufweist. Wenn Sie durch die friedlichen Gassen dieses romantischen Parks und seines berühmten Rosengartens schlendern, sollten Sie sich nicht wundern, wenn Sie auf ein paar lässige Pfauen treffen, die hier zu Hause sind. Im Bagatelle und seiner Orangerie werden jedes Jahr viele Konzerte und Ausstellungen organisiert.

Wussten Sie das? Der Bagatelle-Park wurde nach einer Wette von Marie-Antoinette in nur 64 Tagen gebaut.

Parc de Bagatelle – Bois de Boulogne - route de Sèvres à Neuilly, Paris 16. Arr.

14 / Der Jardin du Pré-Catelan und sein Shakespeare-Garten

© Paris je t'aime - DR

Der Bois de Boulogne beherbergt eine Reihe von reizvollen Grünanlagen, darunter den Jardin du Pré-Catelan, der seit den 1850er Jahren ein beliebter Ort für Spaziergänge und Unterhaltung ist. Hier liegt auch das Sternerestaurant Le Pré-Catelan, das von Frédéric Anton geleitet wird. Umrahmt von bemerkenswerten Bäumen - einige über 150 Jahre alt - führen die Wege zu Spielplätzen und dem charmanten [Shakespeare-Garten]https://parisjetaime.com/ger/kultur/theatre-de-verdure-du-jardin-shakespeare-p1180). Dieses erstaunliche grüne Theater liegt inmitten von Gärten, die thematisch nach Stücken des englischen Dramatikers angelegt wurden: Ein Sommernachtstraum, Der Sturm, Macbeth, Hamlet und Wie es euch gefällt werden durch die Auswahl der Bäume, Kräuter und Blumen, die dort wachsen, heraufbeschworen. Das Theater wird im Sommer durch Freiluftaufführungen von Theaterstücken belebt.

Jardin du Pré Catelan – bois de Boulogne - chemin de la Croix Catelan, Paris 16. Arr.

Théâtre de Verdure du jardin Skakespeare - bois de Boulogne - route de la Reine Marguerite, Paris 16. Arr.

15 / Die Louis Vuitton Stiftung

© Iwan Baan Eberle for Fondation Louis Vuitton - 2014

Weithin sichtbar bleibt die von dem Amerikaner Frank Gehry entworfene Louis Vuitton Stiftung nicht unbemerkt. Wie ein gläsernes Gefäß, das aus dem Bois de Boulogne auftaucht, wird der Bau manchmal mit einer Wolke, manchmal mit einem Schiff oder einem Eisberg verglichen.

Seit 2014 ist die Stiftung einer der wichtigsten Schauplätze für zeitgenössische Kunst in Paris und zeigt Werke aus der Sammlung von Bernard Arnault im Rahmen von Ausstellungsevents, die sich mit der Präsentation der schönsten Sammlungen aus aller Welt abwechseln.

Fondation Louis Vuitton – 8 avenue du Mahatma Gandhi, Paris 16. Arr.

16 / Der Jardin d'Acclimatation

© Jardin d'Acclimatation

Angrenzend an die Fondation Louis Vuitton befindet sich der Jardin d'Acclimatation. Als er 1860 gegründet wurde, war er ein zoologischer und Freizeitpark, der zum großen Vergnügen der kleinen Pariser bis zu 110.000 exotische Tiere versammelte. Heute sind es vor allem die 45 Attraktionen, die sie anziehen, aber es gibt immer noch 150 exotische Vögel in den Volieren und einen Lehrbauernhof mit Kaninchen, Ziegen, Schafen und Hühnern. Vom klassischen Kettenkarussell bis zur waghalsigen Achterbahn ist für jedes Alter und jeden Geschmack etwas dabei. Schließlich verbindet seit 1878 ein kleiner Zug den Jardin d'Acclimatation direkt mit der Porte Maillot.

Jardin d’Acclimatation – Bois de Boulogne - route de la porte Dauphine à la porte des Sablons, Paris 16. Arr.

RESERVIEREN SIE IHRE TICKETS FÜR DEN JARDIN D'ACCLIMATATION

Ebenfalls zu sehen