Spaziergang von Invalides bis Palais Bourbon

Außergewöhnliche Museen, extravagante Gebäude, prächtige Gärten und architektonische Schätze erwarten Sie

Entdecken Sie ein elegantes und authentisches Viertel voller Geschichte und Kultur, mit seinen prestigeträchtigen Museen, extravaganten Gebäuden, üppigen Grünanlagen, breiten Baumalleen und vielen architektonischen Überraschungen.

1 / Die Esplanade des Invalides

Beginnen Sie Ihren Spaziergang an der Esplanade des Invalides, einer außergewöhnlichen Grünanlage mit einem herrlichen Blick auf das Hôtel National des Invalides. Es war Robert de Cotte, der zu Beginn des 18. Jahrhunderts die ersten Linien dieser ehemaligen Wiese auf der Plaine de Grenelle zeichnete. Heute säumen im Frühling duftende Lindenalleen die sechs Rasenplateaus, die eine große zentrale Allee umgeben. Auf der linken Seite der Esplanade ist eine Bronzestatue des Prinzen Eugène de Beauharnais zu sehen.

Esplanade des Invalides, Paris 7. Arr.

 Mehr Infos über die Esplanade des Invalides

2 / Hôtel National des Invalides

Der Höhepunkt der Esplanade ist das Hôtel National des Invalides mit seiner imposanten goldenen Kuppel, die über 110 Meter hoch ist. Unter Ludwig XIV. erbaut, um Kriegsinvaliden Unterkunft und Verpflegung zu bieten, beherbergt es heute drei Museen (das Armeemuseum, das Museum des Ordre de la Libération und das Musée des Plans-Reliefs), das Grab Napoleons im Invalidendom und schließlich die Kirche der Soldaten Saint-Louis des Invalides.

Hôtel National des Invalides – 129 rue de Grenelle, Paris 7. Arr.

 Mehr Infos über das Hôtel National des Invalides

3 / Die „Lavirotte“-Gebäude

Begeben Sie sich zur Avenue Rapp, um eines der exzentrischsten Gebäude von Paris zu bewundern. Der Bau befindet sich in der Nummer 29 und glänzt mit einer Fassade, die vollständig mit Keramik und geschnitzten Tier- und Pflanzenornamenten bedeckt ist. Dieses einzigartige Werk verdanken wir dem Architekten Jules Lavirotte, einem der Meister des Jugendstils. Nicht weit davon entfernt, am Square Rapp 3, steht ein weiteres Werk des Architekten. Eine imposante Holztür, üppiger Blumenschmuck und abgerundete Balkone zeugen einmal mehr von der Fantasie des Designers. Vergessen Sie Kameras und Skizzenbücher nicht , um Ihre architektonischen Lieblinge zu verewigen!

„Lavirotte“-Gebäude - 29 avenue Rapp und 3 square Rapp, Paris 7. Arr.

4 / Die Kathedrale der Heiligen Dreifaltigkeit

Gehen Sie zum Anfang des Quai Branly, um die imposante orthodoxe Kathedrale der Heiligen Dreifaltigkeit zu bewundern, die gegenüber der Seine thront. Auf 4000 m² sieht das von Gebäude aus der Feder von Jean-Michel Wilmotte wie ein Schichtkuchen aus Stein und Glas aus, gekrönt von fünf goldenen Zwiebeltürmen. Das höchste Kreuz befindet sich 36 Meter über dem Boden.

Wussten Sie das? Die für die Kuppeln verwendete Vergoldung ist eine Legierung aus Gold und Platin namens Moongold. Um die fünf Kuppeln zu bedecken, wurden nicht weniger als 90.000 Blatt Blattgold benötigt!

Cathédrale de la Sainte-Trinité – 1 quai Branly, Paris 7. Arr.

 Mehr Infos über die orthodoxe Kathedrale der Heiligen Dreifaltigkeit

5 / Das Kanalisationsmuseum von Paris

Nur wenige Schritte von der russisch-orthodoxen Kathedrale entfernt befindet sich eines der ungewöhnlichsten Museen der Hauptstadt: das Pariser Kanalisationsmuseum. Es bietet ein wahres Eintauchen in die Eingeweide der Hauptstadt, das die Geschichte und die Entwicklung der Pariser Kanalisation von ihren Anfängen bis zum heutigen Tag offenbart.

Musée des Égouts de Paris – Pont de l’Alma – gegenüber der N° 93 quai d’Orsay, Paris 7. Arr.

 Mehr Infos über das Pariser Kanalisationsmuseum

6 / Der Quai d'Orsay

Nehmen Sie den Quai d‘Orsay mit seiner privilegierten Flaniermeile entlang der Seine. Neben prestigeträchtigen Gebäuden wie dem Außenministerium, der Amerikanischen Kirche in Paris oder der Esplanade des Invalides gibt es auch viele weniger bekannte Bauten im Art-déco-Stil, die Beachtung verdienen.

Am Quai d'Orsay 69 befindet sich ein nüchternes Gebäude, das typisch für die 1930er Jahre ist und sich durch seine runde Form und Eingang auszeichnet. Die vergoldeten Türgriffe stellen Meerjungfrauen dar und zwei Hochreliefs (afrikanische Figur mit Schlange und Allegorie der Seine) rahmen die Tür ein. Ebenso bewundernswert ist die Nummer 71, die einen Türrahmen zeigt, der mit einer Blumengirlande im Flachrelief geschmückt ist. Bei den Nummern 91-93 schließlich zeigt ein Gebäude von Léon Azéma (1931) ein unglaubliches geschnitztes Steinmuster, das den Eindruck eines Schildkrötenpanzers vermittelt!

Quai d’Orsay, Paris 7. Arr.

7 / Die Brücke Pont Alexandre III

Wenn Sie auf dem Quai d'Orsay weitergehen, können Sie die majestätische Brücke Pont Alexandre III sehen, die an sich schon ein echter Star ist! Anlässlich der Weltausstellung 1900 eingeweiht, symbolisiert sie die französisch-russische Freundschaft. Nehmen Sie sich die Zeit, die 22 Skulpturen zu bewundern, die die 160 Meter dieses architektonischen Juwels säumen. Viel Spaß beim Zählen der 32 Bronzekandelaber, die alle von den Lacarrière-Werkstätten hergestellt wurden, die für die Kreation des großen Kronleuchters der Pariser Oper bekannt sind. Vergessen Sie schließlich nicht, vor den vier Laternenpfählen von Les Amours de Gauquié anzuhalten, die tanzende Kinder darstellen, mit großen Fischen, Krebsen und Fröschen zu ihren Füßen.

Wussten Sie das? Die Brücke Pont Alexandre III wechselte mehrmals die Farbe, von grau bis grün-braun. Erst 1998 erhielt sie im Zuge einer Restaurierung ihre ursprüngliche Farbgebung zurück.

Pont Alexandre III, Paris 7. Arr.

 Mehr Infos über Pont Alexandre III

Immer noch am Quai d'Orsay steht das Denkmal von Aristide Briand, ein prächtiges Flachrelief aus Bronze, das an der Fassade des Außenministeriums zu bewundern ist. Das Werk ist eine Hommage an den Juristen und Politiker Aristide Briand (1862-1932), der sechsundzwanzig Mal Minister und elf Mal Ratspräsident während der Dritten Republik war. Das Werk von 1937 stammt von dem Architekten Paul Bigot und den Bildhauern Paul Landowski und Henri Bouchard.

Außenministerium – 37 quai d’Orsay, Paris 7. Arr.

8 / Das Rodin-Museum

Nehmen Sie die Avenue du Maréchal Gallieni. Weiter geht es auf der Rue de Grenelle und dem Boulevard des Invalides, bis Sie schließlich die Rue de Varenne erreichen. Im 77. Stock liegt das Hôtel Biron, ein gemütliches Herrenhaus inmitten einer üppigen Grünanlage mit einem atemberaubenden Blick auf den Dôme des Invalides und den Eiffelturm. Das Hotel beherbergt das Rodin-Museum, das die Arbeiten und Meisterwerke des französischen Bildhauers Auguste Rodin zeigt. Der elegante Garten wiederum beherbergt die schönsten Skulpturen des Künstlers, darunter die allseits bekannte und berühmte Bronzestatue Der Denker.

Musée Rodin – Hôtel Biron -77 rue de Varenne, Paris 7. Arr.

 Mehr Informationen über Musée Rodin

9 / Die Rue de Grenelle

Kehren Sie zurück auf die Rue de Grenelle, die sich über mehr als zwei Kilometer erstreckt. Sie verband ursprünglich Paris mit dem ehemaligen Dorf Grenelle, das sich an der Stelle des heutigen 15. Arrondissements befindet. Die bei den Parisern sehr beliebte Rue de Grenelle ist mit vielen privaten Villen ausgestattet, die sich gegenseitig mit Eleganz überbieten, und steckt voller ungewöhnlicher Orte

La cité Martignac

In der Rue de Grenelle 111 gelegen, ist die Cité Martignac eine ruhige und untypische Sackgasse, die man bei einem Spaziergang gerne entdeckt. Auf der linken Seite, wenige Meter vom Eingang entfernt, fällt ein Gebäude im Industriestil auf. Über dem Eingang lautet eine mit Früchten verzierte Inschrift „Post, Telegraphen“. Es ist ein ehemaliges PTT-Gebäude, das 1907 von François le Coeur erbaut wurde.

Cité Martignac – 111, rue de Grenelle, Paris 7. Arr.

Beaupassage

Als Freiluft-Ader im Herzen von Paris ist das Beaupassage ein einzigartiger hybrider Lebensraum! Hochwertige Lebensmittelgeschäfte, außergewöhnliche Handwerker und gastronomische Konzepte, die von den größten Sterneköchen erdacht wurden (Bistro, Weinkeller und Kunstgalerie von Yannick Alléno, Fast-Food-Restaurant im französischen Stil von Anne Sophie Pic, Café von Pierre Hermé oder Bäckerei von Thierry Marx), treffen hier zum größten Vergnügen der Feinschmecker aufeinander. Die Räume sind mit Pflanzen begrünt und man kann bei einem Spaziergang Werke der zeitgenössischen Kunst von Fabrice Hyber, Eva Jospin, Marc Vellay bewundern.

Beaupassage – 53-57, rue de Grenelle, Paris 7. Arr.

 Mehr Infos über die Beaupassage

Der Springbrunnen der vier Jahreszeiten

Leiten Sie Ihre Schritte zurück, um einen der monumentalsten Brunnen der Hauptstadt zu bewundern: den Brunnen der vier Jahreszeiten, entworfen von Edmé Bouchardon. Sein Name bezieht sich auf die vier Flachreliefs, die an Kinder bei der Arbeit auf den Feldern im Laufe der Jahreszeiten erinnern. Seine ebenso hohe wie breite Fassade gibt ihm das Aussehen eines Palastes im klassischen Stil. Auf den ersten Blick sieht man nicht, dass es sich um einen Brunnen handelt, aber mit etwas mehr Aufmerksamkeit kann man vier Wasserspeier erkennen. Das Gebäude wurde ursprünglich gebaut, um Wasser in diesen Teil der Stadt zu bringen.

Fontaine des Quatre Saisons – 57-59 rue de Grenelle, Paris 7. Arr.

10 / Das Maillol-Museum

Auf der Rückseite des Brunnens befindet sich das Hotel Bouchardon, in dem das Museum Maillol untergebracht ist. Es zeigt Skulpturen, Gemälde und Zeichnungen des modernen Künstlers Aristide Maillol sowie eine Sammlung von Werken des 20. Jahrhunderts und große Wechselausstellungen.

Wussten Sie das? In den Kellern des Maillol-Museums befand sich in den 1950er Jahren das Kabarett La Fontaine des Quatre-Saisons, das von den Brüdern Prévert betrieben wurde. Boris Vian, Maurice Béjart, Yves Montand und viele andere Künstler hatten dort ihre ersten Auftritte.

Musée Maillol – 59-61 rue de Grenelle, Paris 7. Arr.

 Mehr Infos über das Musée Maillol

11 / Die Kapelle Notre-Dame de la Médaille Miraculeuse

Gehen Sie die Rue du Bac hinunter. Auf der Höhe des Kaufhauses Bon Marché Rive Gauche können Sie eine Statue der Jungfrau mit Kind auf der Veranda des ehemaligen Hotel de Chatillon sehen. Dies ist der Eingang zur Kapelle Notre-Dame de la Médaille Miraculeuse. Dann müssen Sie den kleinen Innenhof des Gebäudes betreten, um diesen weltberühmten Wallfahrtsort mit mehr als zwei Millionen Besuchern pro Jahr zu erreichen. Im Jahr 1830 erschien die Jungfrau Maria der jungen Bauernschwester Catherine Labouré und bat sie, das Bild ihrer Erscheinung auf Medaillen zu schlagen.

Chapelle Notre-Dame de la Médaille Miraculeuse – 140 rue du Bac, Paris 7e

 Mehr Infos über die Chapelle Notre-Dame de la Médaille Miraculeuse

12 / Die Basilika Saint-Clotilde

Gehen Sie weiter die Boulevards Raspail und Saint-Germain entlang und nehmen Sie dann die Rue las Cases, um die Basilika Sainte-Clotilde zu bewundern. Die Fassade im Stil der Neogotik beeindruckt durch ihre Größe sowie die in den Pariser Himmel ragenden Türme. Erbaut auf dem Gelände eines ehemaligen Karmeliterklosters, dauerte die Fertigstellung des Gebäudes etwa zehn Jahre (1846-1856). Die Basilika Sainte-Clotilde ist eine der vier kleinen Basiliken in Paris.

Basilique Saint-Clothilde – 23B rue las Cases, Paris 7. Arr.

 Mehr Infos über die Basilika Sainte-Clotilde

13 / Das Musée d'Orsay

Setzen Sie Ihren Spaziergang entlang der Rue de Bellechasse und der Rue de la Légion d'Honneur fort. Hier kommen Sie zum Fuße des Musée d'Orsay, das 1986 im ehemaligen Bahnhof Gare d'Orsay eingerichtet wurde. Dieses wunderschöne Gebäude am Ufer der Seine wurde von Victor Laloux zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut, um die Besucher der Weltausstellung von 1900 zu empfangen. Davon zeugen die beiden riesigen Außenuhren an beiden Seiten der Hauptfassade. Das Musée d'Orsay ist in der ganzen Welt für seine außergewöhnliche Sammlung impressionistischer Kunst bekannt. Zögern Sie nicht, auf dem Museumsplatz herumzulaufen, um die Statuen der Sechs Kontinente oder Antoine Bourdelles La Force et La Victoire zu bewundern. Die Schönheit des Ortes lässt Sie sicherlich nicht unberührt.

Wussten Sie das? Die beiden Außenuhren bieten von innen einen atemberaubenden Blick auf den Louvre und Montmartre.

Musée d’Orsay – 1 rue de la Légion d’Honneur, Paris 7. Arr.

 Mehr Infos über das Musée d'Orsay

14 / Das Palais Bourbon

Spaziergang entlang des Quai Anatole France. Gegenüber der Concorde-Brücke steht einer der Höhepunkte des französischen politischen Lebens: der Palais Bourbon. Das imposante Gebäude beherbergt die Nationalversammlung und ihre 577 Abgeordneten. Das Palais Bourbon wurde auf Initiative von Louise Françoise de Bourbon, der legitimen Tochter von Ludwig XIV. und Madame de Montespan, errichtet. Nur die Eingangsfassade an der Rue de l'Université ist original. Im Jahr 1807 ließ Napoleon die heutige Fassade auf der Seine-Seite errichten. Die zwölf Säulen im korinthischen Stil sind das Werk des Architekten Bernard Poyet und symbolisieren den Beginn der Republik. Letzteres ist auch der Ursprung der vier Statuen von Gesetzgebern, die am Fuß der großen Treppe thronen. Auf beiden Seiten der Treppe verdienen zwei Statuen der Athene (Göttin der Weisheit, die mit der athenischen Demokratie assoziiert wird) und der Themis (Symbol der Gerechtigkeit) ebenfalls Aufmerksamkeit!

Palais Bourbon – 126 rue de l’Université, Paris 7. Arr.

 Mehr Infos über dem Palais Bourbon