Spaziergang von der Bastille zum Père Lachaise

Zwischen Plätzen, Bars und kleinen Geschäften - ein Besuch in den Dörfern des 11. Arrondissements

Das 11. Arrondissement, das in der Vergangenheit hauptsächlich industriell geprägt war, ist heute eine der lebendigsten und alternativsten Gegenden von Paris. Eine Vielzahl von dörflich anmutenden Mikrovierteln, die sich durch ihre Ruhe und ihre Geschäfte mit dem Charme vergangener Zeiten auszeichnen. Die zahlreichen Kunsthandwerkerateliers und Streetart-Werke - überall auf der Seite von Oberkampf - zeugen von der Kreativität und Dynamik des Viertels. Ein Spaziergang durch das 11. Arrondissement bedeutet aber auch, die Vielfalt der Restaurants, Bars und Entspannungsorte der Hauptstadt zu entdecken. Von der Bastille über République und Charonne bis zum Père Lachaise: Lassen Sie sich von einem Viertel überraschen, das Touristen kaum kennen.

1/ Der Port de l'Arsenal

Wenn der Port de l’Arsenal nicht so nah am Place de la Bastille läge, könnte man meinen, er befände sich am Meer oder am Canal du Midi. Sportboote, Möwen und sein ländliches Aussehen machen ihn zu einem beliebten Ort für einen originellen Spaziergang. Es ist der ideale Ort für eine Partie Pétanque mit Freunden und der Ausgangspunkt für Spaziergänge auf dem Grüngürtel.

Port de l’Arsenal - Boulevards Bourdon et de la Bastille, Paris 4e et 12e

Mehr Infos über der Port de l’Arsenal

Coulée verte René-Dumont - Avenue Daumesnil, Paris 12e

Mehr Infos über der Coulée Verte René-Dumont

2/ Der Place de la Bastille

Die Bastille wurde im Mittelalter als Verteidigungsfestung erbaut und ist ein imposantes Schloss, das aus acht Türmen, einem Wassergraben und Befestigungsanlagen besteht. Der Sonnenkönig Ludwig XIV. machte daraus ein Gefängnis, in das er seine Feinde willkürlich einsperrte. Die Bastille als Symbol für die Willkür der absoluten Monarchie wurde ab dem 14. Juli 1789 von den Revolutionären überfallen und geplündert. Heute ist der Platz vor allem den Fußgängern vorbehalten. Hier kann man in aller Ruhe auf dem Vorplatz spazieren gehen, der sich an die Oper und die Julisäule anschließt, deren Fundamente für Besucher geöffnet werden sollen.

Wussten Sie das? Steine aus der Bastille findet man überall in Frankreich: Einige wurden für den Bau der Concorde-Brücke verwendet, andere wurden zu Modellen der Festung gehauen, die im ganzen Land verschickt wurden, um den Kampf gegen die Monarchie zu symbolisieren.

Place de la Bastille, Paris 4e

Mehr Infos über der Place de la Bastille

3/ Die Bastille-Oper

Seit Verkehrsberuhigung auf dem Platz kann man die Bastille-Oper in ihrer ganzen Pracht aus maximaler Entfernung betrachten. Sie wurde zum 200. Jahrestag der Revolution 1989 erbaut und ist nach dem New Yorker Opernhaus eines der größten Opernhäuser der Welt. Ihre Kapazität reicht an nahezu 3.000 Plätze. Sie wurde von dem Architekten Carlos Ott entworfen und ist das zeitgenössische Gegenstück zum Palais Garnier. Es ist möglich, diesen für seine Akustik berühmten Ort mit einem Führer zu besuchen, wobei eine Reservierung erforderlich ist. Hier werden die größten Opern und Ballettaufführungen des Repertoires gespielt.

Opéra national de Paris - Opéra Bastille - Place de la Bastille, Paris 12e

Mehr Infos über die Opéra national de Paris - Opéra Bastille

4/ Der Damoye-Hof

Lust auf ruhig? Schlendern Sie durch den Damoye-Hof vor seiner abendlichen Schließung (19:00 oder 20:00 Uhr, je nach Tag). Diese wunderschöne gepflasterte Gasse, die zwischen dem Place de la Bastille und der Rue Daval eingebettet ist, beherbergte früher die Werkstätten der Handwerker, von denen es im Viertel Faubourg Saint-Antoine viele gab. Um die Industriearchitektur der Gebäude zu würdigen, gibt es nichts Besseres, als auf der Terrasse des Atelier de Torréfaction, einer der wenigen Pariser Brennereien, einen Kaffee zu schlürfen.

Weitere Informationen zu Spaziergängen in den Höfen und Passagen im Osten von Paris

5/ Die Viertel Roquette und Charonne

Bastille ist die Königin der Nacht und des Shoppings - aber alternativ! Einige gute Adressen in der Rue de la Roquette, de Charonne und Umgebung:

  • Galerie Arts Factory - 27 rue de Charonne, Paris 11e. Ausstellungen von Illustratoren, Siebdrucke, Karten und Fanzines zu günstigen Preisen.

  • Patate Records - 57 rue de Charonne, Paris 11e. Plattenladen mit 100 % Reggae.

  • Café de la Plage - 59 rue de Charonne, Paris 11e. Atmosphäre „caliente“ und Konzerte im Untergeschoss.

  • Septime - 80 rue de Charonne, Paris 11e. Neobistro mit schlichtem Look, das von vielen Reiseführern empfohlen wird.

  • Holycake - 36 rue Keller, Paris 11e. Teestube und friedlicher Brunch, um Gebäck zu genießen, das so gut wie das Design ist.

  • Pop Culture - 23 rue Keller, Paris 11e. Buchhandlung für Comics und Graphic Novels, die auch Vinyl-Schallplatten und Helden-Merchandise verkauft. Eine Institution!

  • Chez Aline - 85 rue de la Roquette, Paris 11e. Ultrafrische Sandwiches für ein schnelles Mittagessen. Wurde zu einem der besten Schinkensandwiches in der Hauptstadt gewählt.

  • Les Marcheurs de Planète - 73 rue de la Roquette. Kaffee an der Theke und einfache kleine Gerichte

  • Mécanique ondulatoire - 8 passage Thiéré, Paris 11e. Einer der historischen Rockkonzertsäle der Hauptstadt!

  • Badaboum - 2 bis rue des Taillandiers, Paris 11e. Hauptquartier der Elektropartys in der Bastille. Das Obergeschoss ist wie eine Designerwohnung mit Sesseln und Sofas gestaltet!

  • Come on Eileen - 16-18 rue des Taillandiers, Paris 11e. Vintage Secondhandladen. Auswahl an Abendgarderobe aus den 1970er und 1980er Jahren im Untergeschoss.

6/ Das Dorf Popincourt

Eingebettet zwischen den Boulevards Richard Lenoir und Voltaire und der Rue de la Roquette, ist das Viertel Popincourt ein echtes Dorf! Die sechs Straßen, aus denen es besteht, beherbergten früher viele Antiquitätenhändler. Heute gibt es in den Straßen Popincourt, Sedaine, Bréguet, Chemin Vert, Froment und Boulle Designerläden, Kunsthandwerkerateliers und Feinkostläden, die kurze Wege und Qualitätsprodukte miteinander verbinden. Auch nette Cafés heißen Spaziergänger willkommen, z. B. das Paul & Rimbaud, wo man bei Jazzmusik schmökern kann, und Les mauvais joueurs, ein Spezialist für Gesellschaftsspiele.

7/ Der Place de la République

Im 19. Jahrhundert, im Zuge der Arbeiten von Baron Haussmann, wurde der Place de la République so groß (3,4 Hektar!). Damals wurde er zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt (Straßenbahnen, U-Bahnen, Belleville-Standseilbahn und später auch Autos), und die Pariser machten ihn bald zur obligatorischen Durchgangsstation für zahlreiche Veranstaltungen, wie den Karneval und politische Demonstrationen. Heute ist er ein beliebtes Ziel für Spaziergänger, da die Flächen für den Autoverkehr stark reduziert wurden. Um sich zu entspannen, eine Pause zu machen oder mit Freunden zu plaudern, wurden überall Sessel, Stühle und Tische aufgestellt. Das Monument der Republik, eine monumentale Statue, die sich in der Mitte des Platzes erhebt und unumgänglicher Mittelpunkt von Bürgerkundgebungen ist, hat ebenfalls eine zweite Verjüngungskur erhalten. Der Platz ist ein idealer Treffpunkt für Nachtschwärmer, die die unzähligen Ausgehmöglichkeiten in der Nähe besuchen: Bars, Konzertsäle, Diskotheken, Theater und mehr.

Place de la République, Paris 3e, 10e und 11e

Mehr Infos über der Place de la République

8/ Der Kanal Saint-Martin

Nur wenige Schritte vom Platz entfernt kann man einem Spaziergang an den Ufern des Canal Saint-Martin nicht widerstehen. Zwischen Bastille und République läuft der Kanal unterirdisch, ab der Rue Léon Jouhaux, etwas nördlich der Place de la République, kommt er ans Tageslicht. Dieser Teil des Kanals ist voller Cafés, die an schönen Tagen sehr beliebt sind (Chez Prune, le Comptoir Général, Marcel, Bizz'art, la Taverme de Zhao oder das legendäre Hôtel du Nord). Der Teil, der an den Quai de Valmy angrenzt, ist ideal, um geschützt vor dem Verkehr eine Kleinigkeit zu essen.

Canal Saint-Martin, Paris 10e

Mehr Infos über der Kanal Saint-Martin

Chez Prune - 36 rue Beaurepaire, Paris 10e

Mehr Infos über Chez Prune

Le Comptoir Général - 80 quai de Jemmapes, Paris 10e

Mehr Infos über Le Comptoir Général

Marcel - 90 quai de Jemmapes, Paris 10e

Mehr Infos über Marcel

Bizz’art - 167 quai de Valmy, Paris 10e

Mehr Infos über Bizz’art

La Taverne de Zhao - 49 rue des Vinaigriers, Paris 10e

Mehr Infos über La Taverne de Zhao

Hôtel du Nord - 102 quai de Jemmapes, Paris 10e

Mehr Infos über das Hôtel du Nord

9/ Das Oberkampf-Viertel

Lust, auszugehen? Das trifft sich gut! Wenn es dunkel wird, gehören die Straßen Oberkampf, Saint-Maur und Jean-Pierre-Timbaud zu den belebtesten der Hauptstadt. Hier sind einige Adressen, die zur Bewegung anregen und das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen!

  • Café Charbon - 109 rue Oberkampf, Paris 11e. Legendäre Brasserie mit altmodischer Einrichtung und Tanzfläche am späten Abend.

  • Alimentation Générale - 64 rue Jean-Pierre Timbaud, Paris 11e. Gemütlicher Raum mit Vintage-Akzenten und wilden Themenabenden, die mit Weltmusik glänzen.

  • Le Ciré Jaune - 112 rue Saint-Maur, Paris 11e. Pints für 5 € in dieser kleinen, entspannten Bar.

  • La Mercerie - 98 rue Oberkampf, Paris 11e. Ideal für einen Aperitif mit Freunden. Einfache, gute und erschwingliche Speisekarte.

  • La Fine Mousse - 6 avenue Jean-Aicard, Paris 11e. Ein Ausgangspunkt für die Verkostung von handwerklich gebrauten Bieren.

  • Udo - 4 bis rue Neuve-Popincourt, Paris 11e. Deutsche Bar mit Berliner Atmosphäre.

  • Pierre Sang in Oberkampf - 55 rue Oberkampf, Paris 11e. Französisch-koreanischer Koch bietet eine feine und farbenfrohe Küche.

10/ Das Atelier des Lumières

Das Atelier des Lumières bietet seinen Besuchern die Möglichkeit, vollständig in ein Kunstwerk einzutauchen! Diese ehemalige Gießerei empfängt Neugierige, um ihnen eine einzigartige Sinneserfahrung zu bieten: 140 Videoprojektoren projizieren vom Boden bis zur Decke die Werke großer Künstler wie Auguste Renoir, Marc Chagall, Claude Monet oder Yves Klein. Dank einer räumlichen Beschallung betritt man die Gemälde wie in einem Traum: man erlebt sie! Eine Gelegenheit für Groß und Klein, bedeutende Gemälde der modernen Kunst (wieder) zu entdecken, wie man sie sonst nirgendwo sieht.

L’Atelier des Lumières - 38 rue Saint-Maur, Paris 11e

Mehr Infos über das Atelier des Lumières

11/ Der Square Maurice Gardette

Nur wenige Schritte von der Avenue Parmentier entfernt liegt der Square Maurice Gardette, ein ruhiger Garten, der dank zahlreicher Bäume abgeschieden ist. Dies ist der perfekte Ort für eine entspannende Pause im Herzen der Stadt: Iris, Kastanienbäume, Birken, Kiefern und ein riesiger Mammutbaum laden zu einer Reise ein! Die ganze Familie ist dank der angebotenen Einrichtungen zum Boulespielen, Tischtennisspielen und Inlineskaten eingeladen.

Square Maurice Gardette – 2 rue du Général Blaise, Paris 11e

Mehr Infos über der Square Maurice Gardette

12/ Das Rauchermuseum

Dieses kleine, ungewöhnliche Museum vereint Pflanzen, Kunstwerke und Gegenstände, die mit einer uralten Praxis in Verbindung stehen: dem Rauchen. Die Sammlungen zeugen von der Entwicklung der Verhaltensweisen zwischen den Gesellschaften und dem Akt des Rauchens, wobei alles mit Kolumbus begann und sich in fünf Jahrhunderten zu einem globalen Phänomen entwickelt hat.

Musée du Fumeur - 7 rue Pache, Paris 11e

Mehr Infos über das Musée du Fumeur

13 / Der Friedhof des Père Lachaise

Der berühmte Friedhof Père Lachaise ist eine der angenehmsten Ecken von Paris für einen Spaziergang zwischen Natur und Geschichte, den man im Sommer wie im Winter machen kann. Obwohl er sehr belebt ist, findet man hier immer Ruhe. Es ist eine Gelegenheit, eine Vielzahl von Stilen der Grabkunst zu bewundern, von der Haussmannschen Gruft über das Mausoleum im antiken Stil bis hin zu originalen Gräbern von mehr oder weniger bekannten Verstorbenen. Frédéric Chopin, Honoré de Balzac, Molière und Jean de La Fontaine gehören zu den unzähligen Persönlichkeiten, die auf dem Père Lachaise begraben sind.

Wussten Sie das? Zu den meistbesuchten Gräbern gehört das von Jim Morrison, dem Sänger der Doors, der 1971 beigesetzt wurde. Das des Journalisten Victor Noir (19. Jahrhundert) ist aufgrund seiner Legende originell: Man sagt, dass das Reiben des Geschlechts des Liegenden die Fruchtbarkeit wiederherstellen würde. So sehr von den Besuchern beansprucht, ist es inzwischen ganz abgerieben und verfärbt.

Cimetière du Père Lachaise - Face au 21 boulevard de Ménilmontant, Paris 20e

Mehr Infos über der Friedhof des Père Lachaise

14/ Der Pavillon der Ermitage

Der Pavillon de l'Ermitage, der letzte Überrest des Schlosses von Bagnolet, ist eine Verrücktheit, die Anfang des 18. Jahrhunderts erbaut wurde. Dieses einzigartige Gebäude im Régence-Stil sollte nur im Frühling und Sommer genutzt werden und ist ein kleines Pariser Juwel, das Sie unbedingt besichtigen sollten!

Pavillon de l'Ermitage - Square Debrousse - 148 rue Bagnolet, Paris 20e

Mehr Infos über der Pavillon de l'Ermitage