Auf Entdeckungstour im 20. Arrondissement von Paris

Das authentische und beliebte 20e: dörflicher Geist, unberührte Natur und kulturelle Dynamik

Das 20. Arrondissement der Hauptstadt hat sich die volkstümliche Atmosphäre und die grüne Umgebung der kleinen Dörfer, aus denen es früher bestand, bewahrt. Sein ungeahntes Erbe, das zu einem Refugium für die Artenvielfalt geworden ist, ist eine Inspirationsquelle für Künstler und alle Pariser.

Ein natürliches Arrondissement

Das 20. Arrondissement ist ökologisch engagiert und jeden Tag zur Bereicherung der städtischen Biodiversität sowie des Naturerbes von Paris bei.

Am Rande des Friedhofs Père Lachaise, einem wahren Reservoir an biologischer Vielfalt, ist der Naturgarten Pierre Emmanuel ein wildes grünes Schmuckkästchen fernab von ausgetretenen Pfaden. Er stellt die natürliche Umgebung wieder her, die in Paris existierte. Hundert einheimische Pflanzen und ein hübscher Teich sorgen bei allen Spaziergängern für Abwechslung.

Nur wenige Schritte vom Friedhof entfernt liegt der über den Square Antoine Blondin zugängliche Jardin Suspendu, ein atypisches Permakultur-Rooftop, um wieder Kontakt mit der Natur aufzunehmen.

In den letzten Jahren sind auch mehrere städtische Bauernhöfe entstanden. Der Bauernhof Charonne (Le Paysan urbain) ist ein agrarökologischer Bauernhof, auf Minisprossen, Aromaten und essbare Blumen angebaut werden. Auf dem Dach des Collège Flora Tristan befindet sich eine pädagogische Stadtfarm, die die Jüngsten für die ökologischen Herausforderungen von morgen sensibilisiert.

Der auf einem Hügel gelegene Parc de Belleville ist über 100 Meter hoch und bietet einen atemberaubenden Blick auf ganz Paris. Diese riesige Grünfläche beherbergt wunderschöne Bäume: Eichen, Linden, Apfelbäume, mexikanische Orangenbäume und mehr. Und einige Weinstöcke erinnern an die landwirtschaftliche und festliche Tradition einer vergangenen Zeit.

An der Ecke der Rue de Belleville und der Rue du Télégraphe verbirgt der Friedhof von Belleville am Ende seiner Hauptallee ein Geheimnis: ein unglaubliches Blumenfeld! Es handelt sich um die erste urbane Blumenfarm der Hauptstadt, auf der über 200 Blumenarten nach biodynamischen Grundsätzen angebaut werden.

Am Rande der Ringstraße bietet der Square Emmanuel Fleury mit seinen blühenden Beeten, Kirschblüten und Bolleana-Pappeln frische Luft. Auch die Gemeinschaftsgärten Les Haies partagées (Jardin Casque d'Or) und das Schwimmbad Yvonne Godard mit seiner von Grünflächen umgebenen Sonnenterrasse sind schöne Beispiele für den Schutz der Pariser Biodiversität.

Ein beliebtes Arrondissement mit einem starken kulturellen Erbe

Was das Kulturerbe betrifft, so ist das 20. Arrondissement voller architektonischer Schätze, die echte Orte des kulturellen Ausdrucks bieten.

Der Friedhof Père Lachaise, der dafür bekannt ist, die Gräber der berühmtesten Verstorbenen der Geschichte wie Edith Piaf, Jim Morrison oder Molière zu beherbergen, wurde von dem Architekten Alexandre-Théodore Brongniart als englischer Garten angelegt . Ein Teil seiner Mauer, die Mur des Fédérés, erinnert an die Kommunarden, die hier erschossen wurden, ein Symbol des Freiheitskampfes und aller Widerstände.

Nach seiner Zeit als Underground-Theater ist der legendäre Flèche d'Or, der im ehemaligen Bahnhof Charonne am Rande des Petite Ceinture untergebracht war, heute ein engagierter und inklusiver Ort von und für queere Menschen und Minderheiten.

Nur wenige Schritte vom Boulevard Davout entfernt, am Ende des Gartens des Hospizes Debrousse, thront der Pavillon de l'Ermitage. Als einzigartige Folie im Regency-Stil in Paris ist es das letzte erhaltene Element der Domaine de Bagnolet, die der Herzogin von Orléans gehörte. Es werden regelmäßig Führungen und Sonderausstellungen angeboten.

Das 1988 gegründete Nationaltheater La Colline legt großen Wert auf zeitgenössische und moderne Theaterstücke. Es wurde von den Architekten Valentin Fabre und Jean Perrotet entworfen und verfügt über eine Glasfassade, die seine Öffnung zu einem multikulturellen Viertel hin symbolisiert.

In der Rue du Retrait, einem wahren Freilichtmuseum, wimmelt es von Collagen und Kreationen städtischer Künstler wie Jérôme Mesnager oder Fred le Chevalier. In der engen Rue Laurence Savart sind ebenfalls Werke von Mosko zu sehen. Auf der Belleville-Seite zeigt die Rue de Tourtille mehrere Streetart-Fresken von Enersto Novo, Seize Happywallmaker und Namasté. Der Willy-Ronis-Aussichtspunkt im Parc de Belleville hingegen ist mit Werken des Künstlers Seth geschmückt.

Ganz in der Nähe der Villa de l'Ermitage hat sich die ehemalige Biscuiterie Brun in einen Konzertsaal verwandelt: das Studio de l'Ermitage, das sich dem Jazz und der Weltmusik widmet.

Nur einen Steinwurf entfernt zeugen auch La Bellevilloise und La Maroquinerie von einer volkstümlichen Vergangenheit. La Bellevilloise ist eine ehemalige Arbeiterkooperative (1877), die zu einem unabhängigen und multidisziplinären Ort der Kultur geworden ist. Ebenso originell ist die Maroquinerie, eine ehemalige Lederwerkstatt, die in einen Konzertsaal umgewandelt wurde, mit einer sehr geselligen Innenterrasse.

An der Ecke zwischen der Rue des Pyrénées und der Rue de Ménilmontant befindet sich der Pavillon Carré Baudouin, der sich als ein Ort der Kultur definiert, der populär und für alle offen ist. Er zeigt ein anspruchsvolles, völlig kostenloses Programm, mit Ausstellungen, Vorträgen und sogar einer Wand für urbane Kunst.

Ein Arrondissement mit dörflichem Flair

Überall im 20. Arrondissement herrscht die Atmosphäre eines kleinen Dorfes. Im Herzen des Viertels Charonne ist die Rue des Vignoles von etwa 15 engen und gewundenen Sackgassen aus dem 19. Jahrhundert gesäumt. Die Impasse Casteggio, die Impasse des Souhaits oder die Impasse Poule sind Überreste der alten Vorstädte.

Am oberen Ende der Rue Saint-Blaise befindet sich die Kirche Saint-Germain de Charonne, die einzige Kirche in Paris, die ihren Pfarrfriedhof beibehalten hat. Diese kleine Dorfkirche aus dem 12. Jahrhundert im gotischen Stil lässt Spaziergänger in der Zeit zurückreisen. Notre-Dame-de-la-Croix de Ménilmontant, eine der größten Kirchen von Paris, trägt auf ihre Weise ebenfalls zum volkstümlichen und malerischen Charme des Arrondissements bei.

An der Porte de Bagnolet liegt ein Viertel, das vom Rest der Stadt abgeschnitten zu sein scheint. Mit seinen gepflasterten Straßen, alten Arbeiterhäusern und kleinen, nach Glyzinien duftenden Gärten ist La Campagne à Paris ein authentisches kleines Dorf mit 92 Pavillons. Ungewöhnlich und prächtig!

Im Viertel Saint Fargeau bewahrt die Villa du Borrégo aus dem Jahr 1909 ebenfalls einige Überreste einer Arbeiterwohnung: rote Backsteine, schmiedeeiserne Balkone und mit Efeu bewachsene Fassaden. Sie ist nur 52 Meter lang und endet in einer Sackgasse am Fuße einer steilen Treppe.

Drei weitere malerische Adressen, die es zu entdecken gilt: In der charmanten Passage der Villa de l'Ermitage wimmelt es von Künstlerateliers und schönen Pavillons. Die Cité Leroy, ein Labyrinth aus kleinen, bunt zusammengewürfelten Häusern verleiht dem Ort ein Postkartenflair. Die Cité de l'Ermitage schließlich ist eine angenehme ländliche Insel mit Arbeitervergangenheit.