Auf Entdeckungstour im 18. Arrondissement von Paris

Das dynamische und im Umbruch befindliche 18. verführt und überrascht mit ungewöhnlichen aufkommenden Projekten

Im Norden von Paris liegt das 18. Arrondissement, ein multikultureller, dynamischer und familienfreundlicher Bezirk im Umbruch. Die Stadtviertel, aus denen es sich zusammensetzt, verführen ebenso wie sie überraschen, mit der Entstehung zahlreicher innovativer und ungewöhnlicher Projekte.

Ein multikulturelles Arrondissement

Das belebte und kosmopolitische Viertel Goutte d'Or ist bekannt für seine Kurzwarengeschäfte und exotischen Lebensmittelgeschäfte, aber auch für seine neuen, hochmodernen Modeboutiquen, Biokantinen und kulturellen Einrichtungen. Die beliebte und authentische Rue Myrha ist der ideale Ort, um einen veganen Burger zu probieren oder die Afro-Streetwear-Kreationen der Marke Château Rouge zu shoppen. In der Nähe konzentriert sich in der Rue des Gardes, die als „Rue de la Mode“ bekannt ist, eine große Anzahl ethischer und verantwortungsbewusster Designer.

Gegenüber dem Square Léon verbirgt sich eine außergewöhnliche Vereinsgalerie: das Echomusée (Rue Cavé 21), das ein Zentrum für künstlerische Ressourcen mit Bezug zum Stadtteil ist. Um dieses engagierte Projekt herum versammeln sich Freiwillige aus den unterschiedlichsten Bereichen: Bewohner des Viertels, Streetart-Künstler wie Jérôme Ménager, Monsieur Chat, Misstic oder Popay oder auch Musiker wie Denis Lavant und Fantazio.

Die Kirche Saint-Bernard de la Chapelle Rue Affre 11 wurde von dem Architekten Auguste-Joseph Magne entworfen und überrascht mit ihrem neogotischen Stil. Diese Kirche wurde im 19. Jahrhundert erbaut, um einem neuen Vorort ein monumentales Zentrum zu geben; sie steht seit 2015 unter Denkmalschutz.

Um die zeitgenössischen islamischen Kulturen zu entdecken, gehen Sie zum Institut des Cultures d'Islam (ICI). Diese Kultureinrichtung der Stadt Paris ist sowohl ein Zentrum für zeitgenössische Kunst als auch ein Ort des Dialogs und des Lernens. Außerdem werden dort Sprachkurse und künstlerische Praktiken angeboten, wie modernes Hocharabisch, Kalligrafie, Wolof und arabisch-andalusischer Gesang. Es ist auch mit einem assoziativen Restaurant und Teesalon ausgestattet: La Table Ouverte. Dieser ist für alle offen und funktioniert nach dem Prinzip der Sozial- und Solidarwirtschaft (eine gekaufte Mahlzeit = eine geschenkte Mahlzeit).

Das aus dem Jahr 1850 stammende Lavoir Moderne Parisien ist ein kleines Theater, das zeitgenössische Kreationen und junge aufstrebende Talente in einem multidisziplinären Programm (Tanz, Theater, Performance, Musik etc.) ins Rampenlicht rückt. Es ist auch das einzige in Goutte d'Or.

Am Boulevard de la Chapelle 14 hat die Chapelle XIV die Besonderheit, dass sie eine Kunst- und Designgalerie, einen Plattenladen und eine Druckwerkstatt an einem Ort vereint. Ein einzigartiges Konzept, das von dem Elektro-Musikproduktionskollektiv Yoyaku erdacht wurde.

Ein Feinschmecker-Arrondissement

Das 18. Jahrhundert ist in wenigen Jahren zu einer Referenz für engagierte Gastronomie geworden, die für alle zugänglich ist.

Die Markthalle der Kapelle, auch Marché de l'Olive genannt, die 2010 vollständig renoviert wurde, zählt etwa zwanzig Händler, die ein vielfältiges Angebot an frischen Produkten anbieten (Obst, Gemüse, Molkereiprodukte, Käse, Weltküche...). Hier können Sie in einer freundlichen und entspannten Atmosphäre Ihr Glück finden. Nur wenige Schritte vom Markt entfernt lässt die Boutique En Vrac (2 Rue de l'Olive) den Verkauf von offenem Wein wieder aufleben. Dort werden die besten natürlichen Weine angeboten.

Sie müssen die Hauptstadt nicht mehr verlassen, um echte Käseproduzenten zu treffen. In der Laiterie de la Chapelle sind alle Käsesorten zu 100 % biologisch und made in Paris: Der Tomme La Chapelle, der Dormoy und der Pajol werden vor Ort hergestellt und gereift. Ein wahrer Genuss und ein schöner Erfolg für diese Molkerei, die nur in kurzen Lieferwegen mit dem Bauernhof Launay (Vexin) zusammenarbeitet.

In diesem Sinne verkauft auch die Brasserie de la Goutte d'Or (Rue de la Goutte d‘Or 28) die von ihr hergestellten Produkte. Als Pionier der Craft-Bewegung in Paris zieht die Brauerei aus diesem multikulturellen und festlichen Arrondissement die geschmacklichen Einflüsse, die sie für die Herstellung ihrer handwerklich gebrauten Biere benötigt. Ob würzig, hopfig oder kollaborativ - für jeden Geschmack ist etwas dabei!

Ein außergewöhnliches Arrondissement

Im 18. Arrondissement wimmelt es nur so von ungewöhnlichen Orten, die viele Überraschungen bereithalten!

Die stillgelegte Eisenbahnstrecke Petite Ceinture mit ihrer wilden Vegetation und hohen Biodiversität ist ein echter Naturpfad in der Stadt, der zu Spaziergängen einlädt. Das Hasard Ludique, das in einem dieser ehemaligen Bahnhöfe untergebracht ist (Boulevard de Saint-Ouen 128), ist ein hybrider Ort, der gleichzeitig Bar-Restaurant, Veranstaltungsraum und Atelier ist.

In der Nähe des Friedhofs von Montmartre liegt die Villa des Arts, eine Künstlersiedlung seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, in der auch heute noch etwa 50 Ateliers untergebracht sind. Zu den berühmtesten Bewohnern gehörten Paul Cézanne, Paul Signac, Raoul Dufy und Francis Picabia. Ebenfalls am Butte Montmartre befindet sich das Studio 28, ein Programmkino, dessen Ausstattung von Jean Cocteau stammt. In diesem charmanten Saal stehen aktuelle Filme, Klassiker und Themenabende auf dem Programm. Den gemütlichen Wintergarten sollte man sich nicht entgehen lassen.

In der Rue des Martyrs finden im Divan du Monde - Madame Arthur Rock-, Pop- und Elektrokonzerte sowie Clubbing-Abende statt, während im Kabarettbereich eine musikalische Show geboten wird, die von einer Gruppe von Transvestiten-Sängern und -Tänzern angeführt wird.

Die Saint-Ange-Brücke, die die Gleise des Gare du Nord überspannt, bietet den Passanten nun eine Ausstellungsfläche unter freiem Himmel. Vierteljährlich wird eine Auswahl an großformatigen Fotografien präsentiert. Bei Les Libraires Associés (Rue Pierre Lhermitte 3) drängen sich Sammler aus der ganzen Welt, um seltene Bücher und sogar Vintage-Bücher für Kinder zu finden. Erstaunlich ist die Boutique Kata, die Schuhe aller Preisklassen und Stile in einem ehemaligen Theater der Belle Epoque auslagert!

In der Bierbar Les Mah-Boules (Rue de Jessaint 14) können Stammgäste und alle Neugierigen ein Bier genießen, während sie das Cochonnet werfen. Eine lange Boulebahn aus Sand macht die Originalität dieses einzigartigen Ortes aus, der nur wenige Schritte von den Bouffes du Nord entfernt liegt. Ein Muss!

Abseits der ausgetretenen Pfade führt Les Cognées (Rue Stephenson 5) alle Pariserinnen und Pariser in das Axtwerfen ein! Diese Sportart aus Québec ist ideal, um Spaß zu haben, seine Geschicklichkeit zu testen und sich auszutoben. Am besten übt man, indem man den wohlwollenden Ratschlägen der Ausbilder folgt.

Um die Natur in der Stadt zu erleben, gehen Sie zu den umweltfreundlichen pädagogischen Bauernhöfen im 18. Arrondissement: Die Ferme Urbaine du square Alain Bashung und die Ferme Urbaine du Jardin Eole bieten Gelegenheit für einen grünen und spielerischen Zwischenstopp für Groß und Klein. Die Begegnung mit allerlei Tieren - Hühnern, Schafen, Kaninchen - ist der Höhepunkt des Besuchs. Der Stadtbauernhof im Garten René Binet sensibilisiert seine Besucher für die städtische Landwirtschaft und die Viehzucht in der Stadt.

Ein weiterer ungewöhnlicher Ort ist der Pariser Skatepark im 18.! Er befindet sich am Boulevard Ney und ist der größte überdachte Skatepark Frankreichs, 3 000 m² Gleitfläche zum Inlineskaten, Skaten oder BMX-Fahren.