Auf den Spuren von Gustave Eiffel in Paris

Die Eiserne Lady, aber nicht nur... Paris und seine Umgebung sind reich an Werken von Gustave Eiffel

Anlässlich der Veröffentlichung des Films Eiffel von Martin Bourboulon stellt das Pariser Fremdenverkehrsamt eine Tour auf den Spuren des Architekten Gustave Eiffel sowie die Drehorte im Herzen der französischen Hauptstadt vor. Dieser monumentale Film verbindet die Geschichte des Baus des Eiffelturms mit der großen Liebesgeschichte zwischen dem Ingenieur Gustave Eiffel, gespielt von Romain Duris, und Adrienne Bourgès, gespielt von Emma Mackey. Nach der Fertigstellung der Freiheitsstatue ist der Ruf des Architekten gefestigt. Die französische Regierung will, dass er etwas Spektakuläres für die Weltausstellung 1889 in Paris entwirft, aber Eiffel ist nur an dem U-Bahn-Projekt interessiert. Alles ändert sich, als er seine Jugendliebe wiedertrifft. Ihre verbotene Beziehung inspiriert ihn dazu, die Skyline von Paris für immer zu verändern.

Der renommierte französische Architekt aus Dijon Gustave Eiffel leistete einen großen Beitrag zur Demokratisierung von Stahlkonstruktionen in der modernen Architektur. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts sind ihre Brücken, Bahnhöfe und Gebäude auf der ganzen Welt zu finden, dank ihrer einfachen Montage, ihres Transports als Bausatz und des architektonischen Geschicks, das daraus resultierte. Aber neben dem ikonischen Eiffelturm birgt Paris und seine Umgebung viele andere Kunstwerke, die Gustave Eiffel mitgebaut oder maßgeblich inspiriert hat.

Hier sind einige von ihnen:

Das Printemps Haussmann

Das Printemps Haussmann, das 1882 von Paul Sédille nach einem Brand wieder aufgebaut wurde, war eines der ersten öffentlichen Gebäude in Paris, das eine Metallstruktur bis zu seiner Fassade zeigte. Eisen wurde zu einem edlen Material und zu einem wichtigen Element der Einrichtung, vor allem für Balken und Treppenhäuser. Ein weiteres Novum war die Exklusivität von Merchandisingprodukten wie Medaillen des Eiffelturms, die sich der Gründer des Printemps, Jules Jaluzot, während der Weltausstellung von 1889 sicherte und die nur in den Kaufhäusern verkauft wurden.

Das Shack

Irgendwo zwischen Restaurant, Social Club und Coworking Space ist das Shack, das sich in den ehemaligen Räumlichkeiten der Druckerei Calmann-Lévy im Herzen des Goldenes Dreiecks befindet. Eiffel verdankte man 1872 auch die Metallkonstruktion dieses lichtdurchfluteten Gebäudes, das sich seinen Charme und seine Authentizität bewahrt hat.

Hängende Fußgängerbrücke in Buttes-Chaumont

Nur wenigen Parisern ist bekannt, dass die Brücke an den Buttes-Chaumont, ein Werk aus Eisen, dessen grüne Farbe an die Bäume des Parks erinnert, ebenfalls ein Werk von Gustave Eiffel ist. Die aus rotem Backstein und Metall gefertigte Brücke verbindet das Sécretan-Tor mit den Hügeln von Puebla und Fessart und war früher eine Straßenbrücke

Musée des Arts et Métiers

Im Jahr 1881, auf Antrag von Bartholdi, übernahm Gustave Eiffel von Viollet-le-Duc den Entwurf des Eisengerüsts der Freiheitsstatue. Das erste „Bausatz“-Denkmal der Geschichte ist eine leichte und flexible Metallstruktur, an der 80 Tonnen Kupferplatten befestigt sind, die die Hülle der Statue bilden. Sie wurde zunächst in Paris zusammengebaut, bevor sie auseinandergebaut an die Vereinigte Staaten geschickt wurde. Das Musée des Arts et Métiers bewahrte eine Nachbildung der Statue auf, die seit Sommer 2021 an die Vereinigten Staaten ausgeliehen wurde, sowie ein Modell der Statue im Maßstab 1:16 aus Holz, Gips und Eisen. Das Museum beherbergt auch eine fotografische Sammlung von Gegenständen im Zusammenhang mit der Freiheitsstatue, die von Bartholdis Witwe Anfang des 20. Jahrhunderts gestiftet wurde.

Das Samaritaine Pont Neuf

Ein Meisterwerk, das Art Nouveau und Art Deco miteinander verbindet, ist das Kaufhaus La Samaritaine Paris Pont Neuf, das 1870 von Ernest Cognacq und Marie-Louise Jaÿ gegründet wurde. Seine metallische Architektur verheißt Licht und Raum. Der Architekt Frantz Jourdain wollte neue Techniken anwenden und, fasziniert von den Maschinen und der Architektur von Gustave Eiffel, war es nur natürlich, dass er die Idee einer verzierten, für alle sichtbaren Metallstruktur aufgriff, was zur damaligen Zeit nirgends zu finden war. Die Struktur und die schmiedeeiserne Treppe wurden von Gustave Eiffel aus Dijon hergestellt.

Le Paradis Latin

Das älteste Kabarett von Paris, ein mythischer Ort, der unter Napoleon gegründet wurde, wurde während des französisch-preußischen Krieges 1870 zerstört und blieb 17 Jahre lang unangetastet. Bei der Weltausstellung von 1889 zur Feier des hundertsten Jahrestages der Revolution, baute Gustave Eiffel das Theater wieder auf, aus dem dann das Paradis Latin wurde. Die Metallsäulen stehen auf den unterirdischen Ruinen der Philippe-Auguste-Stadtmauer, und die Höhe unter der Decke entspricht der einer Kathedrale - für unvergessliche Luftshows.

Palais Galliera

Das als Kombination von architektonischen Traditionen und technischen Neuerungen 1894 erbaute Musée de la Mode de la Ville de Paris, auch Palais Galliera genannt, verbirgt unter seinen Steinen eine von Eiffel entworfene Metallstruktur. Dieses von der Renaissance inspirierte Monument im Beaux-Arts-Stil ist in der Tat auf dem neuesten Stand der Technik seiner Zeit. Die Treppengeländer, Erker und Geländer auf dem Platz Brignole-Galliera wurden von der Compagnie des Etablissements Eiffel erbaut und stammen aus der gleichen Werkstatt wie der berühmte Eiffelturm.

Das Champ-de-Mars

Neben dem ikonischen Turm hat Gustave Eiffel im Laufe der Jahre zahlreiche weitere Spuren auf dem Champ-de-Mars hinterlassen. Um seinen Turm vor der Zerstörung zu bewahren, die einige Zeit nach der Weltausstellung geplant war, kam Gustave Eiffel auf die Idee, ihn für wissenschaftliche Zwecke zu nutzen. Im Jahr 1909 richtete er am Fuße des Eiffelturms einen Windkanal ein, in dem er zahlreiche Versuche durchführte, um die Wirkung des Windes auf Flugzeuge und Autos zu simulieren. Der aerodynamischer Eiffel-Windkanal wurde 1912 nach Auteuil verlegt und ist auch heute noch in Betrieb. Ein Stück weiter, am Fuße des nördlichen Pfeilers des Eiffelturms, befindet sich eine Büste aus vergoldeter Bronze, die Gustave Eiffel darstellt und von Antoine Bourdelle stammt.

Eiffelturm

Der Eiffelturm ist in der ganzen Welt ein wahres Symbol für Paris und wurde für die Weltausstellung 1889 von Gustave Eiffel gebaut. Mit einer Höhe von 312 Metern (ohne Antenne) war er damals der höchste Turm der Welt, auch die innovative Architektur des Gebäudes war in aller Munde. Sein Bau in 2 Jahren, 2 Monaten und 5 Tagen war eine echte technische Höchstleistung. Die Paneele wurden in Levallois Perret auf Maß gefertigt und mussten vor Ort nur noch montiert werden. Ursprünglich sollte der Turm nach 20 Jahren zerstört werden, wurde aber durch zahlreiche wissenschaftliche Experimente gerettet. Gustave Eiffel installierte eine Antenne auf seinem Gipfel, die die ersten radiographischen Übertragungen aussendete, die während des Ersten Weltkriegs in großem Umfang genutzt wurden. Er ist heute eines der weltweit meistbesuchten Bauwerke der Welt.

Levallois-Perret

Gustave Eiffel ist eng mit Levallois Perret verbunden. Sobald die Gemeinde im 19. Jahrhundert gegründet wurde, richtete er dort die Werkstätten der Société Gustave Eiffel & Cie ein, in denen mehr als 400 Arbeiter beschäftigt waren und in denen die Teile des Eiffelturms hergestellt wurden. Es gibt sie heute nicht mehr, aber man kann vor Ort auf dem Square Gustave Eiffel die Wandmalereien und Trompe-l'oeil-Gemälde bewundern, die den Eiffelturm, die Freiheitsstatue und das Garabit-Viadukt zeigen, die an den Park grenzen. Levallois-Perret war auch die erste Stadt, die zu Lebzeiten des Ingenieurs eine Straße nach Gustave Eiffel benannte. Letzterer, der auch 12 Jahre lang Stadtrat war, ist auf dem Friedhof in der Rue Baudin begraben, in einem Grab, das in die Richtung seines Turms zeigt.

Die Passerelle de l’Avre

Die Passerelle de l'Avre, ursprünglich Pont-Aqueduc, wurde 1891 im Auftrag des Pariser Stadtrats in 15 Monaten Bauzeit und mit 250 Arbeitern errichtet. Als Verlängerung des Avre-Aquädukts führt sie das Wasser des Flusses Avre nach Paris. Heute ist sie für Fußgänger und Radfahrer bestimmt und bietet einen hervorragenden Blick auf den Eiffelturm. Sie ist ein Teil des GR1, der den Bois de Boulogne mit dem zur Domaine national de Saint-Cloud verbindet.

Hier finden Sie die ein Heft zu den Rundgängen und Drehorten