Auf den Spuren der afrikanischen Kultur in Paris

Kurs auf Senegal, Mali oder Kongo mit einem Lauf durch die Sträßchen, Märkte und Kulturstätten der Goutte d'Or!

Die Goutte d'Or mit ihren lebhaften, weltoffenen und volkstümlichen Straßen lädt Sie auf eine Reise ein. Die afrikanische Kultur hier ist reich, lebendig und dynamisch: ein bunter Markt mit vielfältigen Aromen, Gewürzläden und Straßenküche; trendige Kleidungsgeschäfte und junge Modedesigner; Kino, Theater, Straßenkunst und kulturelle Orte, die aktiv am Leben des Viertels teilnehmen. Wer sich hier auf eine Entdeckungstour begibt, den erwarten viele Überraschungen. Dieser Spaziergang wird von der Vereinigung Little Africa angeboten.

Little Africa

Little Africa ist eine Kulturagentur, die Einzelpersonen, Vereinen und Unternehmen hilft, das Beste der afrikanischen Kultur in Paris kennenzulernen. Herausgeber des 1. City Guide - Africa in Paris und des ersten Spaziergangs, der der afrikanischen Mode und der Geschichte des Viertels Goutte d'Or gewidmet ist, Made in Goutte d‘Or. Durch ästhetische Editionen und Merchandising, künstlerische Veranstaltungen und Reiseerfahrungen ersinnt Little Africa die Afro-Kultur in einem Pariser Kontext neu.

 Mehr Infos über Little Africa

1 / 25hours

Das Hotel 25Hours Terminus Nord ist ein neues Angebot der Pariser Hotellerie im Herzen des 10. Arrondissements von Paris. Es ist einzigartig und äußerst originell, da es sich zu 100% der kulturellen Vielfalt zuwendet, die es umgibt. Ein kosmopolitisches Hotel, das einen modernen Rahmen bietet, in dem die Kulturen des Viertels gefeiert werden: Asien, Afrika, der Osten oder das Mittelmeer. Die Räume sind eine Ode an Entspannung und Staunen. Sie wurden wie Mini-Museen inszeniert, in denen vom Regal bis zur Wand alles ein Blickfang ist: die Tapete und das Wachsdeckchen oder die Maske aus Schrott, die an jene von Romuald Hazoumé erinnern, einem beninischen Plastikkünstler. Im 1. Stock bietet das Restaurant Neni eine mediterrane Küche, die dafür sorgt, dass man immer wieder zurückkommt, ganz gleich, ob man im Hotel wohnt oder nicht. Entdecken Sie auf derselben Etage die Sape Bar, die mit ihrer warmen, freundlichen und festlichen Atmosphäre einer der neuen Hotspots der Hauptstadt ist.

Hôtel 25Hours Terminus Nord – 12 boulevard de Denain, Paris 10. Arr.

 Mehr Infos über: Hotel 25Hours Terminus Nord

2 / Louxor

Ein Gebäude mit einer einzigartigen Architektur. Das aus dem Jahr 1919 stammende Gebäude im ehemaligen Haussmann-Stil, das heute unter Denkmalschutz steht, hat einen langen Weg hinter sich. Es wurde vom Architekten Henri Zipcy erbaut und ähnelt in jeder Hinsicht einem ägyptischen Bauwerk. Hier findet man symbolische Elemente Ägyptens, wie Skarabäen und Papyri. Es ist unmöglich, Barbès-Rochechouart zu Fuß und vor allem auf der Höhe der Metrolinie 2 zu durchqueren, ohne einen Blick auf dieses gewaltige Gebäude zu werfen, das den Blick fesselt. Im Laufe seiner langen Geschichte, in der es auch einmal als Diskothek diente, ist das Louxor heute ein strahlendes Kino, das seiner Aufgabe der Förderung der 7. Kunst vollauf gerecht wird. Hier findet man drei Kinosäle, darunter einen zu Ehren des ägyptischen Regisseurs „Youssef Chahine“. Und falls die Entdeckung eines neuen Films nicht Grund genug ist, dann wird Sie sicherlich die Bar und das Restaurant (nur abends geöffnet) mit seiner Terrasse, die sich auf das Goutte d‘Or Viertel hin öffnet und einen atemberaubenden Blick auf den Sacré Coeur aufweist, überzeugen können.

Louxor – Palais du cinéma – 170 boulevard de Magenta,Paris 10. Arr.

 Mehr Infos über: Louxor

3 / Boulevard Barbès - Hommage an Armand Barbès

Der Boulevard Barbès, auf dem man schon beim Verlassen der Metro vorwärts geschoben wird, ist in ganz Paris bekannt. Sein Betrieb ist legendär und zwischen Geschäften, Cafés und Fußgängern auf den Straßen ist dieser Boulevard Schauplatz vieler Überraschungen. Eben eine davon liegt in seinem Namen, von dem wir fast nichts wissen! An den Außenwänden der Metro (Ausgang Guy Patin) befindet sich ein Schild, das Armand Barbès gewidmet ist, einem in Pointe-à-Pitre (Guadeloupe) geborenen französischen Politiker und Gegner der Juli-Monarchie von 1848. Es wurde 2014 von einem Sonderausschuss und dem damaligen Minister für die Überseegebiete Frankreichs, George Pau-Langevin, eingeweiht.

Wussten Sie schon...? Wussten Sie, dass in der Goutte d'Or Wein produziert wurde? Der Bezirk hat seinen Namen von dem Wein und seiner Farbe erhalten, der hier bis ins 18. Jahrhundert hergestellt wurde. Heute, in der Rue de la Goutte d‘Or 28, wird ein Elixier hergestellt, das die gleiche Farbe wie der Wein von damals hat, aber keiner ist - es ist das Bier aus der Fabrik Goutte d‘Or.

Boulevard Barbès, Paris 18. Arr.

4 / Röster in der Rue des Poissonniers

Die Rue des Poissonniers ist zweifellos eine der längsten im Bezirk Goutte d'Or. Es ist eine sehr belebte Straße, vor allem mit den vielen Verkäuferinnen, die den Passanten Produkte wie geräucherten Fisch anbieten. Ein schöner Zufall! Daher ist es etwas schwierig, den kleinen Kaffee- und Röstladen am Anfang dieser Straße (14) zu erspähen. Am besten achtet man auf den Kaffeeduft.

Brûlerie Barbès - 14 rue des Poissonniers, Paris 18. Arr.

5 / Rue Myrha

Diese Straße könnte leicht den Spitznamen Mini-Champs-Elysées des Viertels Goutte d'Or erhalten. Hier kleiden Marken und Modelabels Prominente aus der ganzen Welt ein, wie Beyoncé oder Laetitia Casta. Sie sind jung, kreativ und setzen sich für eine bessere Darstellung von Stoffen des afrikanischen Kontinents und zum richtigen Preis ein. Diese Modemarken werden von der Landschaft und der Kultur des Viertels genährt und ziehen aus ihm viel Inspiration für ihre Kreationen.

Rue Myrha, Paris 18. Arr.

6 / Rue des Gardes

Diese „Rue de la mode“ genannte Straße profitierte vor etwa fünfzehn Jahren von einem Sanierungsprogramm der Stadt Paris. Die Idee bestand darin, Raum für junge Mode- und Textildesigner zu schaffen, um ihnen den Einstieg in die Modebranche zu erleichtern und das Interesse an der Modeindustrie zu fördern. In dieser Straße haben sich ein Schuhmacher, ein Lederwarenhersteller, ein Textildesigner und die Fabrique de la Goutte d'Or niedergelassen. Hier haben sich auch Modeschöpfer wie Sakina M'sa und Xuly Bet etabliert, die inzwischen international bekannt sind.

Rue des Gardes, Paris 18. Arr.

7 / Square Léon

Diese kleine grüne Lunge des Viertels war einst ein Steinbruch, der für den Bau des Sacré Cœurs genutzt wurde. Hier trifft man auf Einheimische des Viertels und Jugendliche, um Fußball oder Basketball zu spielen, im Sommer unter der Sonne spazieren zu gehen oder Dame zu spielen! Es ist ohne Zweifel die beste Unterhaltung im Park.

Square Léon – 20 rue des Gardes, Paris 18. Arr.

 Mehr Infos über: square Léon

8 / ICI - auf einen Tee

Auf der Suche nach einem geheimen Ort abseits der Hektik des Viertels? Machen Sie einen Rundgang durch das Institut der islamischen Kulturen in der Rue Léon. Diese im Herzen der Goutte d'Or gelegene Einrichtung widmet sich der Schaffung und Verbreitung zeitgenössischer Kulturen in Verbindung mit der muslimischen Welt. Es ist ein Ort, an dem Kunst und Musik im Dialog stehen, an dem Begegnungen und Küche den Mittelpunkt bilden. Apropos Kochen: Hier ist der richtige Ort, um eine Mittagspause zu machen und den besten Couscous der Nachbarschaft zu probieren oder einfach Tee auf marokkanische Art zu trinken.

Institut des Cultures d’Islam – 19 rue Léon, Paris 18. Arr.

 Mehr Infos über: Institut der islamischen Kulturen

9 / Rue Doudeauville – Wax

Nach der Mode-Straße haben wir hier die Wax-Straße! Dieser indonesisch inspirierte Stoff, der niederländische Kaufleute reich machte, ist in allen Regalen der Geschäfte im Bezirk Goutte d'Or zu finden. Auch wenn er heute Teil der kulturellen Identität Subsahara-Afrikas ist, so verbindet man ihn vor allem mit seiner Aneignung und Nutzung während der Kolonialzeit. Dieser Stoff ist einer der kleinen Schätze, die Sie in La Goutte d'Or finden, und einer der besten Orte, um ihn zu bekommen, ist die Doudeauville Street, wo die Waxgeschäfte mit ihren mit Wandmalereien und handgemalten Fassaden auffallen. Eine künstlerische Technik, die für lokale Marken in West- und Zentralafrika bekannt ist.

Rue Doudeauville, Paris 18. Arr.

10 / Der Dejean-Markt

Der Dejean-Markt ist ein sehr lebendiger permanenter Markt, der sich in der gleichnamigen Straße befindet. Dorthin eilt man, um das beste Angebot für Obst, Gemüse, Gewürze und Fisch zu erhalten. Eine authentische Erfahrung!

Marché Dejean - Rue Dejean, Paris 18. Arr.

11 / Métro Château Rouge - Barthelemy Toguo

Seit dem 17. Oktober 2017 bedeckt ein Keramikfresko die Wände der Metrostation Château-Rouge. Es stammt von dem zeitgenössischen Künstler kamerunischer Herkunft Barthélémy Toguo, der mit diesem Manifest seinen Einzug in die Stadtarchive hält. Das Werk mit dem Titel „Célébrations“ ist drei Meter hoch und zehn Meter lang und wurde im Museum von Sèvres geschaffen. Es zelebriert das Viertel, in dem der Künstler lebte, und symbolisiert die Vegetation und die Geburt einer neuen Welt.

Metrostation Château-Rouge, Paris 18. Arr.

12 / Barbès Comedy

Es war einmal Barbès und seine kulturelle Vielfalt. Zusätzlich zu den Stoffen, Gewürzen, verschlungenen Gassen und der einzigartigen Atmosphäre hat der Bezirk nun einen neuen Ort, der dem Stand-up gewidmet ist und von der Komikerin Shirley Souagnon erdacht wurde. Ein reichhaltiges Programm, das auf die Identität des Viertels zugeschnitten ist. Gute Laune garantiert!

Barbès Comedy Club – 39 rue Léon, Paris 18. Arr.